9. Digitale Nachbarschaftsküche mit Sneep

Im letzten Blog-Eintrag haben wir den „Veganuary“ schon vorgestellt. Die Aktion gibt unserer klimafreundlichen Nachbarschaftsküche diesen Januar einen besonderen Rahmen.

Gemeinsam mit der Hochschulgruppe Sneep laden wir Sie am 22. Januar um 18 Uhr herzlich zur digitalen Nachbarschaftsküche ein. Im Rahmen des gemütlichen Treffens unter dem Motto „Allerlei Plauderei“ wird gemeinsam nicht nur lecker und klimafreundlich gekocht, sondern es bleibt auch Zeit für nette Gespräche und den Austausch über vegane Ernährung.

Damit das in der großen Runde vor den Bildschirmen auch gut klappt, probieren wir das gemeinsame, digitale Kochen mit dem einfachen Rezept für selbstgemachtes Baguette und Gemüse-Sticks mit einem Kürbis-Dip aus.
Dieser Monat ist also auch für Neueinsteiger*innen super geeignet!

Falls Sie im Meeting mit uns mitkochen wollen, ist zu beachten dass einige Schritte vorab zu erledigen sind  z.B. die Zubereitung des Teiges und das Weichkochen des Kürbis.

Mit dem Link kommen Sie direkt ins Meeting.
https://fau.zoom.us/j/91297156322
Meeting-ID: 912 9715 6322

Falls Sie Fragen oder technische Probleme haben, melden Sie sich gerne per Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de

Für noch mehr direkten Austausch mit anderen Teilnehmer*innen am Veganuary empfehlen wir die Telegram-Chatgruppe von Sneep für den Veganuary 2021 in Erlangen: t.me/VeganuaryErlangen

SOLAWI: genial – lokal

Durch ökologische Anbauweise, kurze Transportwege und verpackungsfreie Lieferung in ein Depot schont die solidarische Landwirtschaft Klima & Umwelt, stärkt unsere Gesundheit mit biologischen Lebensmitteln und sichert die Zukunft der kleinbäuerlichen regionalen Landwirtschaft.

In ihrer Ausstellung im Klimaschaufenster vom 24. Oktober bis 21. November zeigt die Initiative „SolaWi Erlangen“ das Zukunftsmodell Landwirtschaft. Gemeinsam mit dem Verein „gemeinschaftlich getragene Landwirtschaft“ gehen sie der Frage nach: Wie können wir unsere Region ernähren?

Die Ausstellung ist Mittwoch-Freitag von 12 bis 19 Uhr und Samstag von 12 bis 16 Uhr geöffnet.
Zur Eröffnung gibt es klimafreundliche Probierhäppchen.

Ernteanteil

Am 19. November um 18 Uhr berichtet Biolandwird Alfred Schaller aus Steudach in einem Vortrag im Klimaschaufenster über seine Erfahrungen mit dieser Kooperation in den letzten fünf Jahren. Eine Anmeldung per E-Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de ist erforderlich.

Selbstverständlich achten wir sowohl bei der Ausstellung, als auch beim Vortrag auf die Einhaltung der Corona-(AHA)-Regeln. Besucher*innen können nur mit Mund-Nase-Bedeckung eintreten.

6. Nachbarschaftsküche am 25.08.2020

Auch bei der 6. Auflage der Klimafreundlichen Nachbarschaftsküche meinte es das Wetter gut mit uns und wir konnten wieder draußen vor dem Lesecafé grillen und essen – auch dieses Mal im kleineren Kreis und unter Beachtung der aktuellen Hygienerichtlinien.

Im Hinblick auf die zurückliegenden heißen Wochen ging es inhaltlich um das Thema „Wasserverbrauch und Ernährung“. Anhand einer Grafik, die die Teilnehmer*innen bekamen, wurde deutlich, dass eine fleischhaltige Ernährungsweise wesentlich mehr Wasser verbraucht als eine vegetarisch bzw. vegane. Der Klimakiller Nr. 1 ist hierbei Rindfleisch, da für ein Kilogramm Fleisch ganze 15.500 Liter Wasser benötigt werden – der Großteil davon nur für die Erzeugung von Futtermitteln. Zum Vergleich: Sojabohnen brauchen etwa 2.050 l pro kg, Kartoffeln 210 l und Tomaten nur 110 l.

Dieses Mal probierten wir wiederum ganz andere Grillspezialitäten als beim letzten Termin aus: Die Klimaköchinnen und Klimaköche bereiteten Tofu-Gemüse-Spieße, Kräutertomaten und gefüllte Zucchinipäckchen zu. Dazu gab es Kichererbsen-Salat, Rote Bete-Apfel-Salat und dreierlei leckere Dips. Die Päckchen wurden mit besonders viel Geduld gefaltet und überzeugten die Teilnehmer*innen durch Aussehen und Geschmack mit am meisten.

Neben den Klimagesprächen und dem Essen diskutierten wir auch über die nächsten Termine und wie sich die Kochgruppe langsam verselbstständigt. Im September bieten wir daher zwei Termine an und geben auch die Themen vorher bekannt, sodass sich alle Interessierten mit ihren Ideen für passende Rezepte einbringen können.

Sommerprogramm im Klimaschaufenster

Während der Sommerferien bietet das Klimaschaufenster einen abwechslungsreichen Mix von Themen und vertretenen Initiativen.

Die Ausstellung „Klima in Zeiten von Corona“ von Greenpeace Erlangen geht in die Verlängerung. An den Öffnungstagen der anderen Initiativen sind die weltweiten Beispiele zum Zusammenhang von Klima und Corona auch im August noch zu sehen.

Außerdem stellt der ADFC Erlangen jeden Mittwoch von 16-18 Uhr verschiedene Lastenräder aus, bietet Probefahren und Beratung an.
Darüberhinaus ist zu diesen Zeiten im Klimaschaufenster auch eine Codierung möglich, bei der ein Eigentumsnachweis zum Schutz vor Diebstahl und Weiterverkauf des Fahrrads eingraviert wird. Dieses Angebot gibt es zusätzlich noch am 07.08. von 14-17 Uhr und am 17.08. von 16.19 Uhr.
Sowohl für die Mittwochstermine, als auch für die Zusatztermine gilt: Codierung nur nach Anmeldung per E-Mail an klaus.helgert@adfc-erlangen.de

Jeden Freitag bietet Fridays for Future unterschiedliche Angebote im Rahmen ihrer Sommeraktion an. Darunter verschiedene Workshops, eine Fahrradtour und auch das Escape-Game „E5C4PE Climate Change“ wird am 14.08 ab 15:00 Uhr wieder angeboten. Dafür ist eine Anmeldung bereits jetzt möglich, per E-Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de. Bei großem Interesse am Escape-Game können wir auch weitere Termine anbieten.

5. Nachbarschaftsküche am 21.07.2020

Nach der längeren, Corona-bedingten Pause, in der wir uns nicht zum Kochen treffen konnten, ging es am 21.07.2020 endlich wieder mit der Klimafreundlichen Nachbarschaftsküche in Präsenz weiter. Draußen vor dem Lesecafé, mit einer reduzierten Teilnehmer*innenzahl und unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen, haben wir das gute Wetter optimal genutzt und zusammen gegrillt.

Darin bestand auch das inhaltliche Thema des Abends:
Anhand von aktuellen Zahlen wurde zunächst über den Billigfleisch-Konsum während der Grillsaison gesprochen. Die Teilnehmer*innen konnten anhand unserer Rezepte sehen und schmecken, dass sie beim rein pflanzlichen Grillen ganz bestimmt nichts vermissen und wesentlich klimafreundlicher essen. Denn eine Portion gegrillter Blumenkohl kommt auf 135 g CO₂-Äquivalente, eine Portion Rinderhüftsteak auf ganze 3700 g.

Neben italienischem Nudelsalat, Couscous-Salat und gegrilltem Spitzkohl, die gemeinsam zubereitet wurden, brachte eine Teilnehmerin auch verschiedene vegane Fleischersatzprodukte der Marke Amidori mit. Sie arbeitet bei dem in Bamberg ansässigen Unternehmen, dessen Produkte auf der Basis von Erbsenprotein sind, und teilte interessante Einblicke über ihre Arbeit. Die Erbsen für die zahlreichen Produktvarianten sind zu 95% aus deutschem Anbau, die Papier- und Plastikelemente der Verpackung lassen sich trennen, sind zum Großteil recycelt und wieder recycelbar.

Mit der Verbindung von leckerem Essen, angeregten Gesprächen und lauschigem Platz zwischen Hochbeeten verbrachten wir so einen schönen, klimafreundlichen Sommerabend.

Im August wird es zwei Kochtermine geben, einen für Neueinsteiger*innen am 18.08.2020 und einen für Fortgeschrittene am 25.08.2020. Die Teilnehmer*innenzahl ist wieder auf 10 Personen pro Termin begrenzt. Wer (wieder) mit dabei sein möchte, kann sich unter info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de anmelden. Wir freuen uns auf Euch!

„Der Klimawandel ist bereits da…“

„… Aber wir sind nicht machtlos!“, bekräftigt Katharina Funk, Klimaschutzmanagerin der Stadt Erlangen beim 2. Erlanger Altstadttreff zum Thema Mehr Grün in der Stadt. Durch engagierten Klimaschutz können wir die schlimmsten Folgen des Klimawandels noch verhindern. Trotzdem brauchen wir auch jetzt schon Klimaanpassung, denn auch bei uns in Erlangen sind die Klimafolgen bereits spürbar: zunehmende Hitze, Dürre, Starkregen und Stürme.

Durch den Wärmeinseleffekt leiden insbesondere die Menschen in den Städten unter den zunehmenden Temperaturen. Helfen kann hier die sogenannte „Grüne Infrastruktur“ – also Pflanzen überall in der Stadt. Außerdem bietet sie wertvollen Lebensraum für viele Tiere und trägt so zum Erhalt der Artenvielfalt bei.
Vor allem Bäume leisten durch Schattenwurf, Verdunstung und Photosynthese einen wichtigen Beitrag zur Kühlung ihrer Umgebung und sorgen für frische Luft. „1 Baum kühlt soviel wie 10 Klimaanlagen, so kommt es dazu, dass Parks im schnitt bis zu 5 Grad kühler sind, als die bebaute Umgebung“, erklärt Katharina Funk.

Neben Bäumen tragen auch Fassaden- und Dachbegrünung zu einem ausgeglicheneren Mikroklima bei. Sie wirken wie eine gute Dämmung: im Sommer kühlend und im Winter wärmeisolierend.

Im Trend ist auch „Urban Gardening“ – also Gärtnern in der Stadt meist mit Hilfe von mobilen Hochbeeten. Thomas Kuhn vom Green Office der FAU stellt anhand verschiedener Beispiele die vielfältigen Vorteile von Urban Gardening vor: „Solche soziokulturellen Projekte können ein Verständnis zwischen Stadt und Ökologie fördern, einen Beitrag zur lokalen Ernährungssouveränität leisten, Gemeinschaft fördern, Partizipation ermöglichen, als Lernort dienen und zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen.“

Außerdem zeigt er, wie auch auf kleinstem Platz mehr Grün entstehen kann, z.B. in einem ausrangierten Schuhregal.

Vor unserem 2. Altstadttreff brachten die „Grünologen“ mit ihrer Guerilla-Pflanzaktion mehr GRÜN in die Altstadtmarktpassage. Sie zeichneten unsere Pflanzkisten mit ihrem Siegel aus und lobten den Stadtgarten des Lesecafés. Auch unser Klimaschaufenster freut sich über ein neues Pflänzchen.

Sie haben Fragen zu den Themen Klimaanpassung, Urban Gardening oder Grün in der Stadt? Oder Sie wollen bei einem Stadtgarten-Projekt mitmachen? Dann schreiben Sie uns einfach eine Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de – wir freuen uns auf den Austausch.

Greenpeace im Klimaschaufenster

Greenpeace Erlangen präsentiert den ganzen Juli über, immer Mittwoch bis Samstag 12-18 Uhr, gleich 3 Ausstellungen in der Altstadtmarktpassage. Das Programm wurde an die Corona-Maßnahmen angepasst: Bis zu 7 Besucher*innen können das Klimaschaufenster zur selben Zeit mit Mund-Nasenbedeckung betreten.

„Mit unserer interaktiven Ausstellung Klima in Zeiten von Corona möchten wir anhand weltweiter Beispiele Zusammenhänge zwischen der Corona- und Klimakrise zeigen“, erklärt Julian Hofmann von Greenpeace Erlangen.

Auf der einen Seite hat im Schatten der Corona-Pandemie die Waldzerstörung zugenommen, andererseits erobern sich Fußgänger*innen und Radfahrer*innen die Straßen zurück. Die Ausstellung macht also deutlich, wie Corona Krisen verschärft, aber auch Menschen inspiriert, kreative Lösungen aus der Krise zu finden.

Außerdem wird die Kunstaktion „Schüler*innen machen Ausstellung – Was kannst DU für den Klimaschutz machen?“ gezeigt, zu der Schulen und Kindergärten Erlangens ihre Werke einschicken konnten und auch immer noch können. Gleichzeitig ist im Klimaschaufenster die Fotoausstellung „Was am Ende übrig blieb“ der Fotografin Garnet Köning zum Thema Verpackungsmüll zu sehen.

2. Altstadttreff am 15.07.2020

Klimaschutz in der Erlanger Altstadt? Wer in Erlangen wohnt, weiß, wie viele Fragen damit verbunden sind – auch wenn es um mehr Grün in der Stadt geht. 

Mehr Grün in der Stadt

Wir laden am 15. Juli um 19:00 Uhr ins Lesecafé ein zum zweiten Erlanger Altstadttreff für mehr Grün in der Stadt.
Kann die Altstadt durch mehr Grün klimafreundlicher werden? Was muss dafür passieren? Was bedeutet Klimaanpassung?

Mit Gästen vom Institut für Geographie, Umweltamt und Aktionskünstlerinnen(*) geht es um folgende Themen: Stadtgartenprojekte in Erlangen, Klimaanpassung durch Begrünung auch bei wenig Platz und Fördermöglichkeiten für Bürger*innen, die privat zu mehr Grün in der Stadt beitragen wollen.

Fragen und Beiträge zu eigenen Erfahrungen zum Thema sind willkommen. Die Lesecafé-Küche sorgt mit Häppchen für das leibliche Wohl. 

Die Teilnahme ist kostenlos. Wegen der Hygiene-Schutzmaßnahmen ist die Zahl der Gäste begrenzt, deshalb bitten wir nach Möglichkeit um Voranmeldung per E-Mail (info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de).

(*) Die Kunstaktion startet bereits um 17:30 vor dem Lesecafé.

Sneep fordert ein Lieferkettengesetz

Regina von Sneep Erlangen stellt einen Teil der Fairtrade-Ausstellung im Klimaschaufenster in der Altstadtmarktpassage vor.

Sneep ist ein studentisches Netzwerk, das das Lieferkettengesetz unterstütz. Denn bei Sneep geht es um Wirtschaftsethik und um Nachhaltigkeit. Wenn Sie genauere Infos zum Lieferketten gesetzt haben wollen, dann kommen Sie doch mal vorbei und schauen Sie sich die Ausstellung an. 

Neben Infos zum dem Lieferkettengesetzt stellt Sneep auch Produkte von vier Firmen aus der Region aus, welche besonders auf ihre Lieferketten achten. 

Mittwochs bis samstags von 12 bis 18 Uhr hat das Klimaschaufenster geöffnet und noch bis zum 27.06. ist die Fairtrade-Ausstellung zu sehen. 

Hier geht’s zur Petition für das Lieferkettengesetz: https://lieferkettengesetz.de