Das Klimafrühstück am 4. September 2021 – Als Gastgeber*in dabei sein!

Bild „Großes Picknick“ von Hartmut Kiewert – Animal Utopia

Am 4. September von 10-12 Uhr veranstaltet der Stadtteilbeirat Innenstadt in Kooperation mit Nachhaltigkeit trifft Altstadt ein Klimafrühstück in der Innenstadt. Wer als Gastgeber*in dabei sein möchte, ist herzlich eingeladen sich zu melden. Gastgeber*innen können alle sein, ganz egal ob Gewerbetreibende, Vereine oder einfach Menschen, die in der Innenstadt leben.

Anlass der Aktion ist das »Klimabudget« der Stadt Erlangen, ein Förderprogramm, das die Bevölkerung einlädt, kreative Klimaschutzideen für ihr Quartier zu entwickeln und mit Hilfe der Förderung umzusetzen.

Finanziert wird die Aktion mit Mitteln des Stadtteilbeirats Innenstadt, des Projekts Nachhaltigkeit trifft Altstadt und Fördermitteln der Städtebauförderung (Programm »Sozialer Zusammenhalt«).

So funktioniert’s:

  • Das Frühstück findet dezentral am jeweiligen Standort der Gastgeber*innen statt (Voraussetzung: Standort liegt im Zuständigkeitsbereich des Stadtteilbeirats Innenstadt).
  • Pro Frühstücksstation können max. 10 Personen miteinander frühstücken (Corona-Regeln)
  • Biertischgarnitur und Essen werden am Freitagabend (Biertischgarnitur)  bzw. Samstagmorgen (Essen) angeliefert, auch Kaffee und Tee.
  • Die Gastgeber*innen stellen Geschirr (kein Einweg!) zur Verfügung und bereiten Kaffee und Tee zu. 
  • Ob spontan vorbeikommende Menschen oder im Vorfeld eingeladene – alle Gastgeber*innen sind frei darin, wie sie ihre Frühstücksrunde zusammenstellen.
  • Informationen zum Stadtteilbeirat, zum Förderprogramm »Klimabudget« und zu den Klimawerten des angebotenen Frühstücks und anderer Frühstücksoptionen werden zur Verfügung gestellt.
  • Möglich sind 30 Frühstücksstationen, bei Interesse dabei zu sein, bitte rasch melden: info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de

„Mobilität anders denken“ im Klimaschaufenster

Wem gehört eigentlich der Platz in den Städten? Wie kann ich meine täglichen Wege klimafreundlich zurücklegen – auch wenn ich mal mehr zu transportieren habe? Wer entscheidet, wie eine Straßenbahnhaltestelle aussieht? Werden wir in Zukunft klimaneutral fliegen?

In der neuen Ausstellung im Klimaschaufenster werden die Besucher*innen aufgefordert Mobilität anders zu denken und Stadtgestaltung zu hinterfragen. Gezeigt werden unter anderem Modelle von der Planungswerkstatt für die Stadt-Umland-Bahn, welche Kinder im Rahmen verschiedener Workshops mit dem Stadtjugendring gebaut haben.

Im Fokus der Ausstellung steht das Kunstwerk Crossing III von Hartmut Kiewert. Seit 2008 befasst sich der Künstler in seinen Bildern mit dem gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnis. Mit seinen Kunstwerken aus der Reihe Animal Utopia thematisiert er auch die Gestaltung unserer Stadträume und interpretiert das Motto „Reclaim the Streets“ auf ganz eigene Weise.

In einer Erlanger Mobilitätsausstellung darf das Thema Fahrrad natürlich nicht fehlen. Mit dabei ist auch der ADFC, und der Fahrradbeauftragte der Stadt Erlangen, Holger Schmidt, beantwortet in seiner Sprechstunde am Donnerstag, den 5. September von 15 bis 17 Uhr Fragen rund um die Themen Fahrradstraßen, Lastenräder, Verkehrssicherheit und die Vorteile des Radfahrens für Klima und Gesundheit.

Öffnungszeiten: 4. bis 28. August Mittwoch bis Samstag 12 bis 18 Uhr, 29. August (Poetenfestsonntag) 10 bis 14 Uhr

Digitale Nachbarschaftsküche 15.06.

Passend zum Sommerbeginn im Juni startet auch die Erdbeerzeit in Deutschland. Die aromatischen Früchte gehören neben den Äpfeln zu den beliebtesten heimischen Obstsorten.  
 
Nachdem die letzte Nachbarschaftsküche ganz im Zeichen des regional und klimafreundlich erzeugten Spargels stand, widmen wir uns in der kommende Nachbarschaftsküche am 15.06. der Erdbeere. Ob nun konventionell oder ökologisch erzeugt, selbst gepflückt, vom Wochenmarkt oder aus dem Supermarkt – auch bei der Klimafreundlichkeit der Erdbeere gibt es einige wichtige Unterschiede. 

Wie beim letzten Mal angekündigt, wollen wir erneut versuchen als Gast Biobauer Gerhard Kerschbaum einzuladen, der nicht nur Spargel, sondern auch wunderbare Bio-Erdbeeren anbaut. Mal sehen, ob es dieses Mal klappt.  

Am Abend bereiten wir eine sommerliche Salat-Hauptspeise zu, sowie das von euch gewünschte klimafreundliche Erdbeereis.

Beim Essen ist wie immer Zeit und Gelegenheit zum Austausch über das Thema des Abends und anderes. Anmeldung bitte wie üblich per Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de.
Wer Zutaten für den Abend im Lesecafé abholen möchte, sollte sich bis Mittwochabend (09.06.) anmelden. Die genauen Abholzeiten teilen wir nach der Anmeldung mit.  

Mit diesem Link geht es direkt zum Meeting: https://zoom.us/j/94750765969?pwd=UkYxcHo5SVV2Ky9JN0swc3JleitLZz09

Wir freuen uns auf euch und einen schönen klimafreundlichen Kochabend.

Ideen vom guten Leben: Foodsharing

Unsere aktuelle Ausstellung im Klimaschaufenster zeigt „Ideen vom guten Leben“ in einer klimagerechten Zukunft. Da darf Foodsharing nicht fehlen!
Die Initiative engagiert sich gegen Lebensmittelverschwendung, rettet ungewollte und überproduzierte Lebensmittel von privaten Haushalten sowie von kleinen und großen Betrieben.
Darüber hinaus setzen sie sich für einen Wegwerfstopp und gegen den Verpackungswahnsinn der Supermärkte ein.

Foodsharing ist aber noch mehr, die Initiative versteht sich auch als bildungspolitische Bewegung. So informieren sie in unserer Ausstellung über das Lebensmittelretten und was jeder und jede gegen die Verschwendung von Lebensmitteln tun kann.
Immer samstags von 12-18 Uhr sind sie vor Ort und verteilen Gerettetes. Schaut doch mal vorbei! =)

Interesse mitzumachen? Mehr Infos gibts auf der Website von Foodsharing: https://foodsharing.de/

Ideen vom guten Leben: Fairlangen

Seit über 10 Jahren setzt sich Fairlangen für mehr Nachhaltigkeit vor Ort ein. Auf ihrer Website fairlangen.org gibt es jede Menge Ideen, Tipps und Anstöße für ein nachhaltiges Leben, fairen Handel und Konsum. Zum Anfassen – bzw. coronakonform zum Anschauen – gibt es diese Anregungen jetzt vom 5. Mai bis 12. Juni im Klimaschaufenster zu sehen.

Fairlangen trägt zusammen mit der Gemeinwohlökonomie, dem Umsonstladen und Foodsharing zur gemeinsamen Ausstellung bei und ist jeweils mittwochs vor Ort direkt ansprechbar.

Die Ausstellung ist mittwochs bis samstags jeweils von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Über die Plattform „darf ich rein“ können Termine bereits vorab vereinbart werden, aber auch ein spontaner Check-in vor Ort ist sowohl in analoger Form als auch per App möglich.

Ausstellung im Klimaschaufenster: Ideen vom guten Leben

In der Grundlagenstudie Klimanotstand werden sie als „Pioniere des Wandels“ bezeichnet – Menschen, Unternehmen oder Gruppen, die sich vor Ort aktiv für einen Wandel einsetzen, pionierhaft Innovationen entwickeln und damit zeigen, wie die Gesellschaft von morgen aussehen kann. Als Beispiele genannt werden in der Studie nur das Lesecafé und das Klimaschaufenster. Aber in Erlangen gibt es auch noch weitere Pioniere des Wandels.

Ab dem 5. Mai lädt das Klimaschaufenster wieder zu einer spannenden Ausstellung in die Altstadtmarktpassage ein. Fairlangen, die Gemeinwohlökonomie, der Umsonstladen und Foodsharing präsentieren „Ideen vom guten Leben“ in einer klimagerechten Zukunft.

Die vier Initiativen tragen zur Ausstellung bei und sind jeweils an einem Wochentag vor Ort direkt ansprechbar. Mittwoch mittags ist Fairlangen im Klimaschaufenster, donnerstags die Regionalgruppe der Gemeinwohlökonomie, freitags der Umsonstladen und samstags Foodsharing.

Die Ausstellung ist mittwochs bis samstags jeweils von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Über die Plattform „darf ich rein“ können Termine bereits vorab vereinbart werden (https://ticket.darfichrein.de/608a867c41e96453769b6319), aber auch ein spontaner Check-in vor Ort ist sowohl in analoger Form als auch digital möglich.

Um Kontakte und die Infektionsgefahr zu minimieren, können nur Perosnen eines Hausstandes gleichzeitig die Ausstellung besuchen. Im Klimaschaufenster gilt Maskenpflicht.

Click-&-Meet: Wiedereröffnung des Klimaschaufensters: „Solawi: genial – lokal“

Fast ein halbes Jahr wartet die Solawi Erlangen jetzt schon auf die Fortsetzung ihrer Ausstellung im Klimaschaufenster – nach Ostern ist es soweit!
Am 9., 10., 16. und 17. April ist das Klimaschaufenster wieder geöffnet!

Freitags von 15-19 Uhr und samstags von 14-18 Uhr kann die Ausstellung über regionale, solidarische Landwirtschaft und klimafreundliche Ernährung nach vorheriger Anmeldung besucht werden.
Bei Interesse einfach eine Mail an karindepner@web.de senden und einen Termin vereinbaren.

UPDATE:
Aufgrund der gestiegenen Inzidenz dürfen wir leider am 16. und 17. April nicht öffnen, auch nicht mit vorheriger Terminvereinbarung!

9. Digitale Nachbarschaftsküche mit Sneep

Im letzten Blog-Eintrag haben wir den „Veganuary“ schon vorgestellt. Die Aktion gibt unserer klimafreundlichen Nachbarschaftsküche diesen Januar einen besonderen Rahmen.

Gemeinsam mit der Hochschulgruppe Sneep laden wir Sie am 22. Januar um 18 Uhr herzlich zur digitalen Nachbarschaftsküche ein. Im Rahmen des gemütlichen Treffens unter dem Motto „Allerlei Plauderei“ wird gemeinsam nicht nur lecker und klimafreundlich gekocht, sondern es bleibt auch Zeit für nette Gespräche und den Austausch über vegane Ernährung.

Damit das in der großen Runde vor den Bildschirmen auch gut klappt, probieren wir das gemeinsame, digitale Kochen mit dem einfachen Rezept für selbstgemachtes Baguette und Gemüse-Sticks mit einem Kürbis-Dip aus.
Dieser Monat ist also auch für Neueinsteiger*innen super geeignet!

Falls Sie im Meeting mit uns mitkochen wollen, ist zu beachten dass einige Schritte vorab zu erledigen sind  z.B. die Zubereitung des Teiges und das Weichkochen des Kürbis.

Mit dem Link kommen Sie direkt ins Meeting.
https://fau.zoom.us/j/91297156322
Meeting-ID: 912 9715 6322

Falls Sie Fragen oder technische Probleme haben, melden Sie sich gerne per Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de

Für noch mehr direkten Austausch mit anderen Teilnehmer*innen am Veganuary empfehlen wir die Telegram-Chatgruppe von Sneep für den Veganuary 2021 in Erlangen: t.me/VeganuaryErlangen

SOLAWI: genial – lokal

Durch ökologische Anbauweise, kurze Transportwege und verpackungsfreie Lieferung in ein Depot schont die solidarische Landwirtschaft Klima & Umwelt, stärkt unsere Gesundheit mit biologischen Lebensmitteln und sichert die Zukunft der kleinbäuerlichen regionalen Landwirtschaft.

In ihrer Ausstellung im Klimaschaufenster vom 24. Oktober bis 21. November zeigt die Initiative „SolaWi Erlangen“ das Zukunftsmodell Landwirtschaft. Gemeinsam mit dem Verein „gemeinschaftlich getragene Landwirtschaft“ gehen sie der Frage nach: Wie können wir unsere Region ernähren?

Die Ausstellung ist Mittwoch-Freitag von 12 bis 19 Uhr und Samstag von 12 bis 16 Uhr geöffnet.
Zur Eröffnung gibt es klimafreundliche Probierhäppchen.

Ernteanteil

Am 19. November um 18 Uhr berichtet Biolandwird Alfred Schaller aus Steudach in einem Vortrag im Klimaschaufenster über seine Erfahrungen mit dieser Kooperation in den letzten fünf Jahren. Eine Anmeldung per E-Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de ist erforderlich.

Selbstverständlich achten wir sowohl bei der Ausstellung, als auch beim Vortrag auf die Einhaltung der Corona-(AHA)-Regeln. Besucher*innen können nur mit Mund-Nase-Bedeckung eintreten.

6. Nachbarschaftsküche am 25.08.2020

Auch bei der 6. Auflage der Klimafreundlichen Nachbarschaftsküche meinte es das Wetter gut mit uns und wir konnten wieder draußen vor dem Lesecafé grillen und essen – auch dieses Mal im kleineren Kreis und unter Beachtung der aktuellen Hygienerichtlinien.

Im Hinblick auf die zurückliegenden heißen Wochen ging es inhaltlich um das Thema „Wasserverbrauch und Ernährung“. Anhand einer Grafik, die die Teilnehmer*innen bekamen, wurde deutlich, dass eine fleischhaltige Ernährungsweise wesentlich mehr Wasser verbraucht als eine vegetarisch bzw. vegane. Der Klimakiller Nr. 1 ist hierbei Rindfleisch, da für ein Kilogramm Fleisch ganze 15.500 Liter Wasser benötigt werden – der Großteil davon nur für die Erzeugung von Futtermitteln. Zum Vergleich: Sojabohnen brauchen etwa 2.050 l pro kg, Kartoffeln 210 l und Tomaten nur 110 l.

Dieses Mal probierten wir wiederum ganz andere Grillspezialitäten als beim letzten Termin aus: Die Klimaköchinnen und Klimaköche bereiteten Tofu-Gemüse-Spieße, Kräutertomaten und gefüllte Zucchinipäckchen zu. Dazu gab es Kichererbsen-Salat, Rote Bete-Apfel-Salat und dreierlei leckere Dips. Die Päckchen wurden mit besonders viel Geduld gefaltet und überzeugten die Teilnehmer*innen durch Aussehen und Geschmack mit am meisten.

Neben den Klimagesprächen und dem Essen diskutierten wir auch über die nächsten Termine und wie sich die Kochgruppe langsam verselbstständigt. Im September bieten wir daher zwei Termine an und geben auch die Themen vorher bekannt, sodass sich alle Interessierten mit ihren Ideen für passende Rezepte einbringen können.