Streuobstwiesen – Klimaschutz zum Anbeißen

Spätsommer ist bei uns in Franken Apfelzeit – auch im Klimaschaufenster

Der Arche-Bauernhof Erlangen Stadt und Land e.V. präsentiert in seiner Ausstellung vom 23. September bis 17. Oktober Interessantes rund um Äpfel, Streuobstwiesen, Ernährung und was der Verein so alles kann – handwerklich und kulinarisch.

Was das alles mit Klimaschutz zu tun hat?
Finden Sie es heraus!

Die Ausstellung ist Mittwoch bis Freitag jeweils von 15 – 19 Uhr und Samstag von 12 – 16 Uhr geöffnet. Immer samstags wird der Dörraparat angeschmissen und es gibt eine Trockenobst-Verkostung.

Bei der Eröffnung am 23. September gibt es außerdem Apfelsekt aus Streuobst zum Probieren.

Am 10. Oktober um 19 Uhr kommt Ottmar Fischer ins Lesecafé für seinen Vortrag „Steuobstwiesen im Nürnberger Land – Ein Naturparadies und alte Obstsorten neu entdecken„.
Um Voranmeldung per Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de wird gebeten.

Sie haben einen Apfelbaum im Garten und wissen nicht, um welche Sorte es sich handelt?

Zum Abschluss der Ausstellung kommt am Samstag den 17. Oktober von 10 bis 14 Uhr der Pommologe Friedrich Renner ins Klimaschaufenster und bestimmt Apfel- und Birnensorten.
Wir bitten um Anmeldung per E-Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de – so können wir Wartezeiten ausschließen und Hygienerichtlinien einhalten.

Klima in Stadt und Wald

Wie sorgen wir für ein gutes Klima in der Stadt?
Was kann ein Baum für die Abkühlung bei Hitze tun?
Wie hängen Klima, Holz und Wald zusammen?
Was leistet unser Erlanger Wald?

Diesen Fragen gehen das Erlanger Umweltamt und das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in ihrer Ausstellung im Klimaschaufenster vom 9. bis 18. September nach.
Die Ausstellung zeigt, welche Probleme für Erlangen bei zunehmender Hitze durch den Klimawandel entstehen, aber auch was möglich wäre, um gegenzusteuern.

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 15 – 18 Uhr

Klimafreundliches Nachbarschaftsfrühstück

Unser für den 27. September geplantes Nachbarschaftsfrühstück darf leider nicht stattfinden. Wir hoffen im nächsten Jahr wieder mehr Veranstaltungen anbieten zu können!

Nachbarschaftsküche im September

Spätsommer ist Apfelzeit! Und da klimafreundliche Essen auch bedeutet, regionale und saisonale Lebensmittel zu verwenden, kochen wir bei der Nachbarschaftsküche im September ein Menü mit Äpfeln. In Suppe, Salat, Hauptgericht und Nachtisch wollen wir das Streuobst integrieren. Wenn Ihr schon eine Idee habt wie, dann schreibt sie hier in die Kommentare.

Passend zum Motto haben wir Klaus und Astrid vom Arche-Bauernhof Erlangen e.V. zu Gast – wahre Expert*innen was Streuobstwiesen, klimafreundliche und regionale Ernährung angeht.

Wir bieten wieder zwei Termine an: den 15. Und den 29. September, jeweils wie gewohnt ab 18:00 Uhr im Lesecafé. Zur Anmeldung tragt Euch bitte in den Dudle ein, so haben wir alle einen Überblick über die Teilnehmer*innen, denn die Nachbarschaftsküche kann nur stattfinden, wenn mindestens 6 Menschen teilnehmen (maximal dürfen es 10 Teilnehmer*innen werden).
https://dudle.inf.tu-dresden.de/AVLsltTQng/
Falls Ihr neu bei der Nachbarschaftsküche seid, schreibt uns bitte zusätzlich zur Dudle-Eintragung noch eine Mail (info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de), damit wir Euch bei Bedarf kontaktieren können.

Wir freuen uns schon auf die Apfelzeit und auf 2 schöne Nachbarschaftsküchen!

6. Nachbarschaftsküche am 25.08.2020

Auch bei der 6. Auflage der Klimafreundlichen Nachbarschaftsküche meinte es das Wetter gut mit uns und wir konnten wieder draußen vor dem Lesecafé grillen und essen – auch dieses Mal im kleineren Kreis und unter Beachtung der aktuellen Hygienerichtlinien.

Im Hinblick auf die zurückliegenden heißen Wochen ging es inhaltlich um das Thema „Wasserverbrauch und Ernährung“. Anhand einer Grafik, die die Teilnehmer*innen bekamen, wurde deutlich, dass eine fleischhaltige Ernährungsweise wesentlich mehr Wasser verbraucht als eine vegetarisch bzw. vegane. Der Klimakiller Nr. 1 ist hierbei Rindfleisch, da für ein Kilogramm Fleisch ganze 15.500 Liter Wasser benötigt werden – der Großteil davon nur für die Erzeugung von Futtermitteln. Zum Vergleich: Sojabohnen brauchen etwa 2.050 l pro kg, Kartoffeln 210 l und Tomaten nur 110 l.

Dieses Mal probierten wir wiederum ganz andere Grillspezialitäten als beim letzten Termin aus: Die Klimaköchinnen und Klimaköche bereiteten Tofu-Gemüse-Spieße, Kräutertomaten und gefüllte Zucchinipäckchen zu. Dazu gab es Kichererbsen-Salat, Rote Bete-Apfel-Salat und dreierlei leckere Dips. Die Päckchen wurden mit besonders viel Geduld gefaltet und überzeugten die Teilnehmer*innen durch Aussehen und Geschmack mit am meisten.

Neben den Klimagesprächen und dem Essen diskutierten wir auch über die nächsten Termine und wie sich die Kochgruppe langsam verselbstständigt. Im September bieten wir daher zwei Termine an und geben auch die Themen vorher bekannt, sodass sich alle Interessierten mit ihren Ideen für passende Rezepte einbringen können.

Greenpeace im Klimaschaufenster

Greenpeace Erlangen präsentiert den ganzen Juli über, immer Mittwoch bis Samstag 12-18 Uhr, gleich 3 Ausstellungen in der Altstadtmarktpassage. Das Programm wurde an die Corona-Maßnahmen angepasst: Bis zu 7 Besucher*innen können das Klimaschaufenster zur selben Zeit mit Mund-Nasenbedeckung betreten.

„Mit unserer interaktiven Ausstellung Klima in Zeiten von Corona möchten wir anhand weltweiter Beispiele Zusammenhänge zwischen der Corona- und Klimakrise zeigen“, erklärt Julian Hofmann von Greenpeace Erlangen.

Auf der einen Seite hat im Schatten der Corona-Pandemie die Waldzerstörung zugenommen, andererseits erobern sich Fußgänger*innen und Radfahrer*innen die Straßen zurück. Die Ausstellung macht also deutlich, wie Corona Krisen verschärft, aber auch Menschen inspiriert, kreative Lösungen aus der Krise zu finden.

Außerdem wird die Kunstaktion „Schüler*innen machen Ausstellung – Was kannst DU für den Klimaschutz machen?“ gezeigt, zu der Schulen und Kindergärten Erlangens ihre Werke einschicken konnten und auch immer noch können. Gleichzeitig ist im Klimaschaufenster die Fotoausstellung „Was am Ende übrig blieb“ der Fotografin Garnet Köning zum Thema Verpackungsmüll zu sehen.

2. Altstadttreff am 15.07.2020

Klimaschutz in der Erlanger Altstadt? Wer in Erlangen wohnt, weiß, wie viele Fragen damit verbunden sind – auch wenn es um mehr Grün in der Stadt geht. 

Mehr Grün in der Stadt

Wir laden am 15. Juli um 19:00 Uhr ins Lesecafé ein zum zweiten Erlanger Altstadttreff für mehr Grün in der Stadt.
Kann die Altstadt durch mehr Grün klimafreundlicher werden? Was muss dafür passieren? Was bedeutet Klimaanpassung?

Mit Gästen vom Institut für Geographie, Umweltamt und Aktionskünstlerinnen(*) geht es um folgende Themen: Stadtgartenprojekte in Erlangen, Klimaanpassung durch Begrünung auch bei wenig Platz und Fördermöglichkeiten für Bürger*innen, die privat zu mehr Grün in der Stadt beitragen wollen.

Fragen und Beiträge zu eigenen Erfahrungen zum Thema sind willkommen. Die Lesecafé-Küche sorgt mit Häppchen für das leibliche Wohl. 

Die Teilnahme ist kostenlos. Wegen der Hygiene-Schutzmaßnahmen ist die Zahl der Gäste begrenzt, deshalb bitten wir nach Möglichkeit um Voranmeldung per E-Mail (info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de).

(*) Die Kunstaktion startet bereits um 17:30 vor dem Lesecafé.

Auf nach draußen!

Jetzt, wo es wärmer wird, die Tage länger sind und wir uns wieder mit unseren Liebsten treffen können, ist die beste Zeit, um sich draußen zu einem Picknick zu versammeln. Gerade in Corona-Zeiten könnt ihr euch so nochmal sicherer fühlen, an der frischen Luft und mit selbst zubereitetem Essen.

Sabine stellt euch hier ihre Tofu-Cornflakes-Bällchen vor. Die sind schnell gemacht, schmecken sowohl warm als auch kalt und passen super zu Salat, Gemüsesticks und „Quark“. Klimafreundlich sind sie natürlich auch wieder.

Veranstaltet ihr auch hin und wieder ein Picknick mit Freunden und/oder Familie? Was bereitet ihr am liebsten dafür zu? Lasst es uns in den Kommentaren wissen! 🙂

Sneep fordert ein Lieferkettengesetz

Regina von Sneep Erlangen stellt einen Teil der Fairtrade-Ausstellung im Klimaschaufenster in der Altstadtmarktpassage vor.

Sneep ist ein studentisches Netzwerk, das das Lieferkettengesetz unterstütz. Denn bei Sneep geht es um Wirtschaftsethik und um Nachhaltigkeit. Wenn Sie genauere Infos zum Lieferketten gesetzt haben wollen, dann kommen Sie doch mal vorbei und schauen Sie sich die Ausstellung an. 

Neben Infos zum dem Lieferkettengesetzt stellt Sneep auch Produkte von vier Firmen aus der Region aus, welche besonders auf ihre Lieferketten achten. 

Mittwochs bis samstags von 12 bis 18 Uhr hat das Klimaschaufenster geöffnet und noch bis zum 27.06. ist die Fairtrade-Ausstellung zu sehen. 

Hier geht’s zur Petition für das Lieferkettengesetz: https://lieferkettengesetz.de