Fairtrade-Ausstellung im Klimaschaufenster

Erlangen ist Fairtrade-Stadt. Und was bedeutet das?

Dieser Frage gehen wir gemeinsam mit den Akteur*innen der Steuerungsgruppe Fairtrade der Stadt Erlangen im Klimaschaufenster nach.

Der Faire Statt-Plan wird in der Altstadtmarktpassage präsentiert

Seit Oktober 2012 ist Erlangen Fairtrade-Stadt. Um diesen Titel führen zu dürfen, musste die Stadt bestimmte Kriterien erfüllen, dazu gehörte auch die Schaffung einer Steuerungsgruppe Fairtrade. Sie koordiniert Aktivitäten zur Stärkung des Fairtrade Angebots in Erlangen und arbeitet selbst in mehreren Projektgruppen an verschiedenen Themen. Unter anderem der Dritte Welt Laden, Fairlangen, Sneep, die Wirtschaftsschule, das Lesecafé, Bildung Evangelisch und Bananeira informieren in unserer Ausstellung darüber, was bei ihnen in Sachen Fairtrade passiert.

»Wer sind wir? Was tun wir? Warum ist uns Fairtrade wichtig? Was haben wir schon erreicht und was wollen wir noch erreichen?«
Das sind die Fragen, denen sich die Beteiligten in der Ausstellung und auch persönlich stellen. Viele sind mehrmals im Juni auch persönlich im Klimaschaufenster vertreten, haben Informationen und Kostproben fairer Produkte dabei und freuen sich auf Fragen (Termine in unserem Kalender www.nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de/veranstaltungen/). 

Die Ausstellung ist Mittwoch bis Samstag von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Gemäß der Corona-Regelungen dürfen bis zu 3 Personen gleichzeitig die Ausstellung besuchen. Neben dem Klimaschaufenster lädt das Lesecafé zu klimafreundlichem und fairem Essen und Getränken ein.

Fairschenken

Im Juni wird es im Klimaschaufenster um das Thema Fairtrade gehen.

Passend dazu möchten wir eine Anregung für nachhaltige Geschenke geben: 
Den Fairtrade-Geschenkkorb

Fairtrade Geschenkkorb

Es gibt ihn zu verschiedenen Preisen und in verschiedenen Varianten: z.B. Kaffee & Schokolade, Kochen Indien oder Kochen Nicaragua. Bestellt werden kann er bei Eva’s Apfel, Contigo, im Dritte Welt Laden oder auf https://www.fairlangen.org/fairschenken/

DIY – Bastelkleber

Bastelspaß vegan, nicht toxisch und Lösungsmittel frei?!
Natürlich, mit Mehlkleber – Greenpeace Erlangen zeigt wie es geht.

Dazu Mehl und Zucker in gleichen Mengen zusammen geben und mit etwas Wasser anrühren. Die Wassermenge bestimmt die Konsistenz und damit die Streichbarkeit. Hält sich gut verschlossen 2-3 Wochen im Kühlschrank. Am besten für Papier geeignet!

Musik:“First Coffee“ von frametraxx.de

Spülschwamm selbst stricken

Für ein plastikfreies Geschirrspülen zeigen wir heute gemeinsam mit Greenpeace Erlangen, wie ein Spülschwamm auch ganz einfach selbst gestrickt werden kann.

Was wird benötigt: 

– Paketschnur (aus Naturfaser, z.B. Hanf) 
– Stricknadeln, alternativ eine Häkelnadel 
– eine Nähnadel. 

Vorgehen: 

– 13 Maschen anschlagen 
– ca. 34 Reihen rechtsstricken bis die gewünschte Länge erreicht ist 
– Maschen abstricken 
– Halbiert zusammenklappen und Seiten anneinander nähen (2-3), bei 3 kann auch eine Füllung mit z.B. weiterer Paketschnur überlegt werden. 

Strickanleitungen zu den Basics gibt es auch viele online.
Natürlich kann der Spülschwamm auch gehäkelt werden.

Musik:“First coffee“ gemafrei von frametraxx.de

Make something: Spülmittel

Gemeinsam mit Greenpeace Erlangen zeigen wir in verschiedenen Alltagsbereichen, wie ihr Gebrauchsgegenstände selbst machen oder Dinge wiederverwenden könnt, weniger verbraucht und Plastik/Mikroplastik vermeidet.

Das geht zum Beispiel auch mit Spülmittel – keine unnötigen Zusätze und spart Verpackung.

Was wird benötigt:  

– ca. 500 ml Wasser 
– 10 g geriebene Kernseife (möglichst ohne Palmöl und Bio) 
– 2 TL Natron 
– ätherisches Öl 
– 1 leerer Seifenspender/Spülmittelflasche. 

Vorgehen: 

– Wasser erhitzen 
– Seifenflocken einrühren 
– abkühlen, währenddessen mehrmals durchrühren 
– wenn es zu dick ist zusätzliches Wasser unterrühren 
– Natron und ätherisches Öl hinzufügen 
– in eine Flasche füllen. 

Reagiert nicht immer gleich wie gekauftes Spüli: schäumt nicht so stark und kann bei hartem Wasser ausflocken, ansonsten kann man damit aber super spülen.

Musik:“First coffee“ gemafrei von frametraxx.de

Selbstgemachte Hafermilch

Passend zu unserem klimafreundlichen Osterbrunch zeigen wir euch heute gemeinsam mit Greenpeace Erlangen, wie ihr Hafermilch auch ganz einfach selbst machen könnt.

Super, um Verpackung zu sparen!

Was benötigt wird: 

– 12 TL Haferflocken (je gröber, desto länger die Einweichzeit)
– 1 L Wasser 
– Salz 
– optional 2 Datteln 

Vorgehen: 

– Haferflocken 10-15 min in Wasser  einweichen lassen 
– restliches Wasser + 1 Prise Salz dazugeben (kann kurz aufgekocht werden (Vorsicht: es entsteht schnell Haferschleim), aber nicht unbedingt nötig 
– Pürieren oder in den Mixer (möglichst leistungsstark) 
– Datteln hinzufügen und mitpürieren (Hafermilch aus dem Laden ist fermentiert und erhält dadurch eine leichte Süße ohne zugefügte Süße)
– Durch einen Nussbeutel, ein feines Sieb oder Geschirrtuch gießen und in ein sauberes Gefäß füllen 
– drei Tage im Kühlschrank haltbar.

Musik:“First coffee“ gemafrei von frametraxx.de

Kosmetikpads häkeln

Das heutige Video aus dem Makesomething Adventskalender von Greenpeace Erlangen erklärt euch, wie ihr Kosmetikpads einfach selbst häkeln könnt.

Was benötigt wird: 

– möglichst weiche, dicke Wollreste(Naturfasern), 
– Häkelnadel Stärke 3-4. 

Vorgehen: 

– 3 Luftmaschen häkeln, 
– In jede Luftmasche 4 Stäbchen setzen (2. Runde = 12 Stäbchen),  
– 3.Runde in jede der 12 Maschen 2 Stäbchen setzen
– 4. Runde abwechelnd 2 Stäbchen in eine Masche und 1 Stäbchen in die nächste -> 36.Stäbchen, 
– Fäden vernähen 

Im Video sind Luftmaschen und Stäbchen gezeigt, ansonsten gibt es auch viele Onlinetutorials dazu. 

Die Pads sind bis zu 90 Grad waschbar.

Musik:“First coffee“ gemafrei von frametraxx.de

Sprossen ziehen – DIY

Gemeinsam mit Greenpeace Erlangen haben wir Tipps für einen klimafreundlichen Alltag vorbereitet. Besonders wichtig ist uns dabei, dass nichts neues gekauft wird, sondern das, was vorhanden ist oder sogar als „Abfall“ anfällt, wiederverwendet wird. 

Heute zeigen wir wir euch, wir ihr selbst Sprossen ziehen könnt. 

Was dazu benötigt wird: 

– 1 sauberes Glas (wichtig ist immer sauber zu arbeiten, damit die Sprossen nicht schimmel), 
– 1 Haushaltsgummi, 
– 1 Netzstoff, hier ein Stück von einem Obstnetz, 
– 2 EL Linsen, (oder Kichererbsen, Radischen, Mungbohnen, Weizen, Sonnenblumenkernen,…) 

Vorgehen: 

Saatgut in das Glas und mit dem Netz verschließen, 4-12h in Wasser einweichen und dann täglich 2x durchspülen und zum abtropfen schräg aufstellen. Keimdauer 3-5 Tage. 

Tipps: 

– Bio-Saatgut verwenden, 
– muffig riechende, schimmlige Sprossen nicht essen, 
– ein paar Tage im Kühlschrank haltbar 
– Bohnen-Sprossen vor dem essen blanchieren /Kichererbsen 10-15 min kochen, Linsen-Sprossen essen bevor sich die Blätter ausbilden. 

Musik:“First coffee“ gemafrei von frametraxx.de

Homemade Deo

Heute kommt das 2. Video aus dem Makesomething-Adventskalender von Greenpeace Erlangen. 

Ihr habt Langeweile in Zeiten von Corona? Dann probiert unsere Tipps für einen klimafreundlichen Alltag aus.
Zum Beispiel dieses selbstgemachte Deo, ganz ohne Plastik und Aluminium Palmöl.

Was wird benötigt: 

– 3 El Kokosöl 
– 2 EL Natron 
– 2 EL Stärke 
– 10-20 Tropfen ätherisches Öl. 

Vorgehen: 

– Kokosöl schmelzen 
– Natron, Stärke und ätherisches Öl einrühren 
– in kleine Döschen füllen und abkühlen lassen. 

Musik:“First coffee“ gemafrei von frametraxx.de

Glänzende Aussichten

»Glänzende Aussichten auf Klima, Konsum und andere Katastrophen« – Braucht die wirklich jemand in Zeiten von Corona? Das haben wir uns lange gefragt, und um so intensiver, je näher der Beginn dieser Karikurenausstellung im Klimaschaufenster rückte.

Für nächsten Sonntag, 5. April, war zusammen mit der vhs die Vernissage mit Häppchen, Musik und hoffentlich vielen Menschen im Klimaschaufenster geplant. Sie kann natürlich unter den gegebenen Bedingungen nicht stattfinden.

Aber für den Teil der Ausstellung, der im Klimaschaufenster gezeigt werden sollte, haben wir uns kurzerhand ein Format überlegt, mit dem wir die Karikaturen ab sofort zeigen können. Im Schaufenster des Klimaschaufensters und in den Fenstern des Lesecafes sind die Karikaturen ausgestellt und laden dazu ein, auf dem Weg zum Einkauf oder beim täglichen Spaziergang kurz innezuhalten und ein paar von ihnen zu betrachten.
Denn, seien wir ehrlich: So manche Wahrheit, die dort mit spitzer Feder auf den Punkt gebracht ist, gilt auch in Zeiten von Corona.