3. Altstadttreff – Teilen statt Kaufen

Wie viele Bohrmaschinen braucht ein Mehrfamilienhaus?
Wer gießt meine Blumen, wenn ich im Urlaub bin?

„Nachhaltigkeit trifft Altstadt“ lädt ein zum dritten Erlanger Altstadttreff. Im Mittelpunkt stehen diesmal Ideen für eine solidarische und nachhaltige Nachbarschaft.

Was müssen wir selbst besitzen und was können wir gut teilen?
Wie können wir uns gegenseitig unterstützen?

Diesen Fragen gehen wir gemeinsam mit unseren Gästen nach:

  • Umweltamt (Vorstellung von Pumpipumpe und Erlanger Verschenkbörse)
  • Free Willy (Umsonstladen)
  • Dritte Welt Laden
  • Erlanger Werkstattwagen vom Arche-Bauernhof
  • Organisierte Nachbarschaftshilfe Dechsendorf-Erlangen

Fragen und Beiträge zu eigenen Erfahrungen zum Thema sind willkommen.
Die Lesecafé-Küche sorgt mit Häppchen für das leibliche Wohl.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch den 23. September um 19 Uhr im Lesecafé statt. Anmeldung vorab per Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de.

Ein schöner Abend mit Musik, Essen und Cidre aus der Bretagne

19.07.2020 – Jour de France – „Côté Bretagne“

Am Sonntag veranstalteten das Lesecafé mit seinem Klimaschutz-Projekt „Nachhaltigkeit trifft Altstadt“ und das deutsch-französische Institut Erlangen (dfi) ein nachhaltiges Kulturfest mit Live-Musik in der Altstadtmarktpassage. Aufgrund der Corona Beschränkungen waren nur 100 Gäste  zugelassen. Alle hielten sich vorbildlich an die Regeln. 

„Gerne hätten wir noch mehr Gäste empfangen, die Warteliste war lang“, erzählt Tina Prietz, Veranstalterin und Leiterin von Nachhaltigkeit trifft Altstadt. Die Gäste, die es unter die ersten Hundert geschafft hatten, genossen einen schönen Sommerabend im spontan errichteten „Cidre-Garten“. 

Neben original Bio-Cidre aus der Bretagne gab es auch vielfältiges klimafreundliches Essen vom Lesecafé. Crêpes und Galettes waren der kulinarische Beitrag speziell für diesen Nachmittag „côté Bretagne“.  Und auch wenn typisch bretonische Varianten wie „Käse und Schinken“ oder „Pomme caramel“ nicht oder eben nur in der veganisierten Variante im Angebot waren, bewies die nicht enden wollende Schlange am Crêpes Stand, dass es den Erlanger und auch französischen Gästen schmeckte. 

Für die passende Atmosphäre sorgte die Band „sans façon“ aus Erlangen und Nürnberg sowohl mit alten Klassikern als auch aktuellen französischen Songs. Mit Sänger Christophe Jardin aus Rennes, der immer wieder mit Anekdoten zu den gespielten Stücken aufwartete, hatte auch die Parnerstadt ihren Auftritt. Tobias Ott nutzte die Pausen, um über die Postkartenaktion für die Partnerstädte zu informieren. Viele Gäste beteiligten sich spontan und sandten Grüße an Freunde in der Erlanger Partnerstadt Rennes.

Auch Infos zum Klimaschutz im Alltag kamen nicht zu kurz. Katharina Zeck, Mitarbeiterin des Lesecafé-Klimaschutzprojekts „Nachhaltigkeit trifft Altstadt“, servierte als „lebendiges Buch“ den Gästen an ihren Tischen Hinweise zu klimafreundlicher Ernährung. Viele waren von der Klimawirkung einzelner Lebensmittel überrascht: „Butter? Das hätte ich jetzt nicht gedacht!“. „Durch den hohen Milchverbrauch entstehen bei der Produktion von 1 kg Butter stolze 24 kg CO2-Äquivalente“, erklärt Katharina Zeck. Aufgrund des Verzichts auf tierische Produkte und die Verwendung regionaler, saisonaler Lebensmittel fielen für die Crêpes und Galettes des Lesecafés nur etwa 20 Prozent der sonst entstehenden CO2-Emissionen an.

Zum Abschluss des Abends führte das Team vom deutsch-französischen Institut einen ganz besonderen Tanz auf. Er wurde von der Sport AG an der Pestalozzi Schule, die vom dfi betreut wird, in einem Video-Kurs einstudiert, während die Schule wegen Corona geschlossen war. Die Choreografie stammt vom französischen Beitrag beim Eurovision Songcontest 2019 zu dem Lied „Bim bam Toi“.

„Insgesamt war es auch mit den Einschränkungen durch Corona ein sehr schöner Abend; der Einsatz aller, vor allem auch der zahlreichen Helferinnen und Helfer, hat sich gelohnt“, sagt auch Rachel Gillio, die Leiterin des dfi.

Fairtrade-Ausstellung im Klimaschaufenster

Erlangen ist Fairtrade-Stadt. Und was bedeutet das?

Dieser Frage gehen wir gemeinsam mit den Akteur*innen der Steuerungsgruppe Fairtrade der Stadt Erlangen im Klimaschaufenster nach.

Der Faire Statt-Plan wird in der Altstadtmarktpassage präsentiert

Seit Oktober 2012 ist Erlangen Fairtrade-Stadt. Um diesen Titel führen zu dürfen, musste die Stadt bestimmte Kriterien erfüllen, dazu gehörte auch die Schaffung einer Steuerungsgruppe Fairtrade. Sie koordiniert Aktivitäten zur Stärkung des Fairtrade Angebots in Erlangen und arbeitet selbst in mehreren Projektgruppen an verschiedenen Themen. Unter anderem der Dritte Welt Laden, Fairlangen, Sneep, die Wirtschaftsschule, das Lesecafé, Bildung Evangelisch und Bananeira informieren in unserer Ausstellung darüber, was bei ihnen in Sachen Fairtrade passiert.

»Wer sind wir? Was tun wir? Warum ist uns Fairtrade wichtig? Was haben wir schon erreicht und was wollen wir noch erreichen?«
Das sind die Fragen, denen sich die Beteiligten in der Ausstellung und auch persönlich stellen. Viele sind mehrmals im Juni auch persönlich im Klimaschaufenster vertreten, haben Informationen und Kostproben fairer Produkte dabei und freuen sich auf Fragen (Termine in unserem Kalender www.nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de/veranstaltungen/). 

Die Ausstellung ist Mittwoch bis Samstag von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Gemäß der Corona-Regelungen dürfen bis zu 3 Personen gleichzeitig die Ausstellung besuchen. Neben dem Klimaschaufenster lädt das Lesecafé zu klimafreundlichem und fairem Essen und Getränken ein.

Fairschenken

Im Juni wird es im Klimaschaufenster um das Thema Fairtrade gehen.

Passend dazu möchten wir eine Anregung für nachhaltige Geschenke geben: 
Den Fairtrade-Geschenkkorb

Fairtrade Geschenkkorb

Es gibt ihn zu verschiedenen Preisen und in verschiedenen Varianten: z.B. Kaffee & Schokolade, Kochen Indien oder Kochen Nicaragua. Bestellt werden kann er bei Eva’s Apfel, Contigo, im Dritte Welt Laden oder auf https://www.fairlangen.org/fairschenken/

Homemade Deo

Heute kommt das 2. Video aus dem Makesomething-Adventskalender von Greenpeace Erlangen. 

Ihr habt Langeweile in Zeiten von Corona? Dann probiert unsere Tipps für einen klimafreundlichen Alltag aus.
Zum Beispiel dieses selbstgemachte Deo, ganz ohne Plastik und Aluminium Palmöl.

Was wird benötigt: 

– 3 El Kokosöl 
– 2 EL Natron 
– 2 EL Stärke 
– 10-20 Tropfen ätherisches Öl. 

Vorgehen: 

– Kokosöl schmelzen 
– Natron, Stärke und ätherisches Öl einrühren 
– in kleine Döschen füllen und abkühlen lassen. 

Musik:“First coffee“ gemafrei von frametraxx.de

CO₂-Werte des Spaghetti-Rezepts

Zum Spaghetti-Rezept von letzter Woche haben wir von euch keine Einsendungen mit selbst berechneten Werten bekommen. Was war da los? Habt ihr gerade viele andere Dinge zu tun oder vielleicht Probleme bei der Anwendung auf klimateller.de? Lasst es uns in den Kommentaren wissen, wir geben euch gerne Unterstützung!

Hier sind jetzt also die Werte pro Portion, die wir berechnet haben, im Vergleich mit denen aus dem Klimakochbuch:

Klimateller.deKlimakochbuch
326 g CO₂-Äquivalente560 g CO₂-Äquivalente
Alle Zutaten bioAlle Zutaten konventionell
Nudeln: 121 gNudeln: 109 g
Tofu*: 52 gSoja-Schnetzel: 140 g
Karotten: 11 gKarotten: 7,5 g
Zwiebeln: 17 gZwiebeln: 7,5 g
Sellerie: 11 gSellerie: 5,5 g
Rapsöl: 6,43 g/
Olivenöl: 16 gOlivenöl: 11 g
Passierte Tomaten: 33 gTomaten: 81,5 g
Tomatenmark: 43 gTomatenmark: 6,25 g
Gewürze: 15,89 gKochen (E-Herd): 187,5 g
*Da Soja-Schnetzel nicht im Klimateller verfügbar sind, wurde hier Tofu genommen
Quellen: klimateller.de und Klimakochbuch

Der Wert aus dem Klimakochbuch ist vor allem deswegen höher, weil hier noch der Energieverbrauch beim Kochen mit eingerechnet ist, der bei unserer Berechnung fehlt. Im Klimateller verändern sich die Werte je nachdem, welche Angaben man zu den einzelnen Zutaten macht: Anbaumethode, Transportart, Konservierung, Verpackung etc. Unten seht ihr zwei Beispiele dazu, wie wir die Zutaten konfiguriert haben. Welche Werte kamen bei euch raus?

Quelle: klimateller.de

Klimainfos zu den Pancakes gibt es nächste Woche. Habt sie schon ausprobiert? Sahen sie auch so schön aus wie die von Sabine? Oder hebt ihr euch das Rezept für den Osterbrunch auf?

Wir haben schon ein paar Ideen vorbereitet, was noch alles zu einem schönen Osterbrunch gehört, die teilen wir in den nächsten Tagen mit euch. Habt ihr spezielle Wünsche oder eigene Brunch-Rezepte? Schreibt sie uns, wir freuen uns auf eure Kommentare!

Do it Yourself – Wachstücher

Ihr habt Langeweile in Zeiten von Corona? Dann probiert unsere Tipps für einen klimafreundlichen Alltag aus. Greenpeace Erlangen stellt uns ihre Do-It-Yourself-Videos aus dem Makesomething-Adventskalender zur Verfügung.

Weg mit Frischhaltefolie und Plastikverpackungen. Hier kommt eine Alternative! 

Was wird für die Wachstücher benötigt: 
– Stoffreste 
– Wachs (z.B. Sonnenblumenwachs, Rapswachs, Beerenwachs oder nicht-vegan: Kerzenreste aus Bienenwachs): für zwei kleinere oder ein etwas größeres Tuch 2 gehäufte EL 

Vorgehen: 
– Stoff zuschneiden (mit Zick-zack-Schereschnitt hält das Tuch länger) 
– Stoff auf ein Backblech legen, wenn nötig falten 
– Wachsstücke auf dem Stoff verteilen 
– bei 80° im Backofen erwärmen bis das Wachs geschmolzen ist 
– das flüssige Wachs verteilen, der Stoff sollte komplett durchtränkt sein 
– z.B. auf einem Wäscheständer abkühlen lassen

Die Wachstücher sollten ca. 12 Monate halten, bevor das Wachs ranzig wird. 

Musik: »First coffee« gemafrei von frametraxx.de

Neue Energien fürs Klimaschaufenster

Im März gestaltet der Energiewende ER(H)langen e.V. gemeinsam mit dem Bund Naturschutz, dem Umweltamt und vielen weiteren Initiativen unser Klimaschaufenster in der Altstadtmarktpassage. 

Sie haben Fragen zu den Themen CO2-Fußabdruck, Energiesparen und -speichern, Solarenergie, klimafreundliches Heizen, Reisen mit dem Fahrrad, Urban Gardening oder Leben im Tiny House? Dann kommen Sie zu den individuellen Beratungsangeboten von Mittwoch bis Freitag 12:00-19:00 Uhr sowie Samstag von 11:00-15:00 Uhr ins Klimaschaufenster neben dem Lesecafé. Darüber hinaus gibt es spannende Vorträge und Diskussionsveranstaltungen mit Expert*innen immer Donnerstag- und Freitagabend.

Eröffnung des Klimaschaufensters

Am 8. Januar um 19:00 Uhr eröffnen wir unser Klimaschaufenster in der Altstadtmarktpassage – Dazu laden wir Sie herzlich ein. Mit Musik von Felisophie & Friends, Häppchen und Getränken starten wir in ein neues Jahr voller Ideen für mehr Klimaschutz im Alltag. 

Aktuell stecken wir in den Vorbereitungen: abgeliebte Stühle bekommen im Klimaschaufenster ein neues Zuhause, wir sorgen für Grün und eine angenehme Atmosphäre und bringen mit Aktionen und Informationen das Thema Klimaschutz in die Altstadt.

Gemeinsam mit unseren Projektpartner*innen freuen wir uns, Sie ab dem 08. Januar bei uns begrüßen zu dürfen.

Im Januar ist das Klimaschaufenster geöffnet:
Mittwoch bis Freitag: 15:00 – 19:00 Uhr
Samstag 11:00 – 15:00 Uhr