No Cars Go – Malerei von Hartmut Kiewert

Animals Crossing – Tiere queren die Straßen, lassen sich auf Kreuzungen nieder und wandern ins Grüne oder in die Shoppingmall. Die realistisch wirkenden Bilder von Hartmut Kiewert zeigen eine utopische Welt, die den Anthropozentrismus hinter sich gelassen hat. Nichtmenschliche Tiere nehmen hier die urbanen und ruralen Räume selbstverständlich mit in Anspruch.

Nachhaltigkeitsgedanken zu einer grünen, menschen- und tierfreundlichen Nutzung von Stadträumen mit alternativen Ideen zur Mobilität scheinen wirklich zu werden. Im Hintergrund der malerischen, collagierten Bildräume wird jedoch ein dystopisches Moment sichtbar, welches seine ambivalente Wirkung entfaltet.

Konfrontiert mit der Zerstörung von Gebäuden und Straßen wird hier die offene Frage aufgeworfen, welche Veränderungen mit und nach der Klimakrise notwendig sind, um eine Empathie der Verbundenheit zu ermöglichen, die mit den Menschen auch alle anderen Tiere in das Recht auf Leben und Glück mit einbezieht.

Seit gut 14 Jahren setzt sich Kiewert mit dem gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnis auseinander und lädt ein, nicht-anthropozentrische Perspektiven einzunehmen, um tierliche Interessen in den Debatten über ein gutes Leben für alle mitzudenken. So achtet der vegan lebende Künstler auch bei seinen Arbeitsmaterialien, wie Farben und Pinsel, darauf, dass sie keine tierlichen Bestandteile enthalten.

Im Fokus der Ausstellungen des Klimaschaufensters mit Workshops, Vorträgen und Präsentationen steht die Frage: Wie können wir unseren Alltag klimafreundlicher gestalten? Die Stichworte Mobilität, erneuerbare Energien, ökologische Landwirtschaft, klimafreundlicher Konsum, Grün in der Stadt umreißen das Themenfeld der rund 15 Ausstellungen, die bisher mit Partnern aus dem Erlanger Nachhaltigkeits- und Klimaschutznetzwerk stattfanden. Die Ausstellung »No Cars Go« erweitert dieses Spektrum um einen spannenden Brückenschlag aus der Kunst zwischen Tierrechten und Mobilität hin zu der Frage: Wem gehört der (urbane, rurale) Raum?

Vernissage
Sa, 23. April 2022, 17 Uhr
Die Eröffnungsrede hält die Kunsttheoretikerin Ana Dimke.

Ausstellungsdauer
April – 11. Juni 2022

Öffnungszeiten
Mi 12 – 18 Uhr
Do 12 – 18 Uhr
Fr 12 – 20 Uhr
Sa 12 – 17 Uhr
So 11 – 14 Uhr
sowie zur Langen Nacht der Wissenschaften am 21. Mai 2022 von 18 – 24 Uhr.
Zusätzliche Öffnungszeiten für Schulklassen und Gruppen möglich.
Kontakt: info@klimaschaufenster.de

Die Ausstellung »No Cars Go« ist ein Projekt des Forums Tierrechte des Nachhaltigkeitsbeirats der Stadt Erlangen.

Nachhaltigkeit trifft Kultur

Zum Abschluss der Nachhaltigkeitstage waren wir zusammen mit Fairlangen, Climate Connect und dem LBV auf dem Schl0ßplatz beim Spätsommerfestival „Zurück auf die Bühnen“ des E-Werks.

An unseren Infoständen gabe es jede Menge Infos zu Naturschutz, Fairem Handel, gemeinsamen Klimaschutzprojekten und dem Netzwerk vor Ort sowie Tipps, wie der eigene ökologische Fußabdruck verkleinert werden kann. Spielerisch konnten die Passant*innen den vorher berechnen und noch eine Nachhaltigkeits-Challengs mit nach Hause nehmen.

Hier haben wir nochmal ein paar Aufgaben gesammelt – vielleicht habt ihr ja Lust, davon etwas auszuprobieren:

  • Organisiere für deinen Freundeskreis eine Kleidertauschparty.
  • Überrasche einen lieben Menschen mit einem veganen Frühstück.
  • Probiere es aus, mit einem der kostenlos leihbaren Lastenräder einzukaufen.
  • Zähle beim Einkaufen die Plastikverpackungen – versuche beim nächsten Einkauf auf Plastik zu verzichten.
  • Frage in deinem Lieblingsrestaurant/-café nach veganen Gerichten oder Milchalternativen – wie reagieren sie?
  • Achte, wenn du unterwegs bist, auf Barrieren im öffentlichen Raum, die z.B. für Menschen im Rollstuhl oder mit Seheinschränkung gefährlich bzw. störend sein können.

Schreibt uns Eure Erfahrungen in die Kommentare oder per Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de

„Mobilität anders denken“ im Klimaschaufenster

Wem gehört eigentlich der Platz in den Städten? Wie kann ich meine täglichen Wege klimafreundlich zurücklegen – auch wenn ich mal mehr zu transportieren habe? Wer entscheidet, wie eine Straßenbahnhaltestelle aussieht? Werden wir in Zukunft klimaneutral fliegen?

In der neuen Ausstellung im Klimaschaufenster werden die Besucher*innen aufgefordert Mobilität anders zu denken und Stadtgestaltung zu hinterfragen. Gezeigt werden unter anderem Modelle von der Planungswerkstatt für die Stadt-Umland-Bahn, welche Kinder im Rahmen verschiedener Workshops mit dem Stadtjugendring gebaut haben.

Im Fokus der Ausstellung steht das Kunstwerk Crossing III von Hartmut Kiewert. Seit 2008 befasst sich der Künstler in seinen Bildern mit dem gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnis. Mit seinen Kunstwerken aus der Reihe Animal Utopia thematisiert er auch die Gestaltung unserer Stadträume und interpretiert das Motto »Reclaim the Streets« auf ganz eigene Weise.

In einer Erlanger Mobilitätsausstellung darf das Thema Fahrrad natürlich nicht fehlen. Mit dabei ist auch der ADFC, und der Fahrradbeauftragte der Stadt Erlangen, Holger Schmidt, beantwortet in seiner Sprechstunde am Donnerstag, den 5. September von 15 bis 17 Uhr Fragen rund um die Themen Fahrradstraßen, Lastenräder, Verkehrssicherheit und die Vorteile des Radfahrens für Klima und Gesundheit.

Öffnungszeiten: 4. bis 28. August Mittwoch bis Samstag 12 bis 18 Uhr, 29. August (Poetenfestsonntag) 10 bis 14 Uhr

Klimafreundliche Nachbarschaftsküche im Lesecafé am 27.07., 18 Uhr

Gute Neuigkeiten! Zum ersten Mal seit langem kann die klimafreundliche Nachbarschaftsküche wieder im Lesecafé stattfinden und wir freuen uns riesig, endlich vor Ort zusammen kochen, essen und uns austauschen zu können.  

Inhaltlichen Input und Koch-Inspiration bekommen wir dieses Mal durch unsere Gäste von Foodsharing Erlangen! Am Abend kochen wir ganz frei und kreativ mit geretteten Lebensmitteln und setzen uns mit dem Thema Lebensmittelverschwendung und -rettung auseinander.  

Wichtig: Für den Termin am Dienstag den 27.07.21 um 18:00 Uhr gibt es aufgrund der aktuellen Hygienevorschriften leider nur begrenzte Plätze, daher sendet eure Anmeldungen möglichst rasch an: info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de  

Falls besonders viele Anmeldungen eingehen, hatten wir uns als einen möglichen Zusatztermin Dienstag, den 20.07.21 um 18:00 Uhr überlegt, um bei einem gemütlichen Kochabend den ersten Versuch der ab Herbst geplanten “Alte-Hasen-Gruppe“ zu starten.  

Bitte gebt daher bei der Anmeldung noch Bescheid, wenn für euch sogar beide Termine in Frage kämen.  

Wir freuen uns auf euch und einen sommerlichen und klimafreundlichen Kochabend.  

Klimaschaufenster: Ideen für eine lebendige Altstadt

Morgen eröffnen wir unsere neue Ausstellung im Klimaschaufenster zu »Ideen für eine lebendige Altstadt«.

Hier zeigen wir, warum eine lebendige Altstadt für die Nachhaltigkeit einer Stadt eine große Rolle spielt und haben dafür gleich mehrere Partner*innen im Boot: Das Stadtplanungsamt und das Quartiersmanagement von cima, den Umsonstladen, Foodsharing, den Betreiberverein Makerspace+, das Studio B11 und das Projekt »Altstadt trifft Burgberg«.

Die gemeinsame Ausstellung ist wieder mittwochs bis samstags von 12-18 Uhr geöffnet. Foodsharing bleibt weiterhin jeden Samstag von 12 bis 16 Uhr mit seinem neuen und beliebten »Fairteiler« in der Altstadtmarktpassage und auch die Second-Hand Kleidung sowie Gegenstände des Umsonstladens gibt es weiterhin bei uns.
Mittwoch von 16 bis 18 Uhr freuen sich die Quartiersmanagerinnen von cima über Besuch in ihrer öffentlichen Sprechstunde im Klimaschaufenster. Sie informieren über anstehende Maßnahmen der Stadterneuerung in der Innenstadt und beraten hinsichtlich Fördermöglichkeiten zur Stärkung und Weiterentwicklung in der Altstadt durch den Projektfonds. Auch Informationen zum neuen Klimabudget, mit dem die Stadt Klimaschutzideen von Bürger*innen im Quartier fördert, kann man sich abholen.

Digitaler Altstadttreff am 16. Juni

Vom letzten Treffen des digitalen Altstadttreffs haben wir den starken Wunsch nach einer Verlängerung der Fußgängerzone in Erlangen mitgenommen.
Deshalb freuen wir uns, am Mittwoch, den 16. Juni, 19 Uhr zum nächsten digitalen Altstadttreff zum Thema urbane Mobilität einladen zu können. Diesmal dreht sich alles um die Frage, ob eine Fußgängerzone oder ein verkehrsberuhigter Bereich die Altstadt wiederbeleben kann – und wenn ja, wie?

Mit dabei sind der ADFC, die Initiative F.E.L.S., Herr Weber – Referent für Planen und Bauen der Stadt Erlangen – und verschiedene Altstadt-Akteur*innen.
Alle sind willkommen dabei zu sein und ihre Perspektive einzubringen!

Anmeldung per Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de

Teilnahmelink: https://zoom.us/j/95753939642?pwd=RlUyeVU5TWEwSVAzeHFXb1I5VFI4UT09

Ideen vom guten Leben: Foodsharing

Unsere aktuelle Ausstellung im Klimaschaufenster zeigt »Ideen vom guten Leben« in einer klimagerechten Zukunft. Da darf Foodsharing nicht fehlen!
Die Initiative engagiert sich gegen Lebensmittelverschwendung, rettet ungewollte und überproduzierte Lebensmittel von privaten Haushalten sowie von kleinen und großen Betrieben.
Darüber hinaus setzen sie sich für einen Wegwerfstopp und gegen den Verpackungswahnsinn der Supermärkte ein.

Foodsharing ist aber noch mehr, die Initiative versteht sich auch als bildungspolitische Bewegung. So informieren sie in unserer Ausstellung über das Lebensmittelretten und was jeder und jede gegen die Verschwendung von Lebensmitteln tun kann.
Immer samstags von 12-18 Uhr sind sie vor Ort und verteilen Gerettetes. Schaut doch mal vorbei! =)

Interesse mitzumachen? Mehr Infos gibts auf der Website von Foodsharing: https://foodsharing.de/

Gemeinsam für die Erlanger Altstadt

Die Erlanger Altstadt könnte ein Juwel sein.
Doch seit Jahren stirbt sie vor sich hin.
Lässt sich das ändern?

„Nachhaltigkeit trifft Altstadt“ lädt ein zum digitalen Altstadttreff. Auch das Quartiersmanagement von CIMA und das Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung sind mit dabei.

Einander kennenlernen, vernetzen, Ideen für die nachhaltige Entwicklung einer lebens- und liebenswerten Altstadt vorstellen und entwickeln, darum soll es gehen. Ob Gruppe oder Einzelkämpfer*in – die Erlanger Altstadt braucht die Ideen und den Einsatz aller, denen sie am Herzen liegt.

Jetzt per Mail für den digitalen Altstadttreff am 30. März, um 19 Uhr anmelden: info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de.

Dieser Link führt direkt ins Meeting: https://fau.zoom.us/j/97165953855?pwd=Z3V5Mi9mV2hTRzZZQjFGTmJOVURudz09

3. Altstadttreff – Teilen statt Kaufen

Wie viele Bohrmaschinen braucht ein Mehrfamilienhaus?
Wer gießt meine Blumen, wenn ich im Urlaub bin?

„Nachhaltigkeit trifft Altstadt“ lädt ein zum dritten Erlanger Altstadttreff. Im Mittelpunkt stehen diesmal Ideen für eine solidarische und nachhaltige Nachbarschaft.

Was müssen wir selbst besitzen und was können wir gut teilen?
Wie können wir uns gegenseitig unterstützen?

Diesen Fragen gehen wir gemeinsam mit unseren Gästen nach:

  • Umweltamt (Vorstellung von Pumpipumpe und Erlanger Verschenkbörse)
  • Free Willy (Umsonstladen)
  • Dritte Welt Laden
  • Erlanger Werkstattwagen vom Arche-Bauernhof
  • Organisierte Nachbarschaftshilfe Dechsendorf-Erlangen

Fragen und Beiträge zu eigenen Erfahrungen zum Thema sind willkommen.
Die Lesecafé-Küche sorgt mit Häppchen für das leibliche Wohl.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch den 23. September um 19 Uhr im Lesecafé statt. Anmeldung vorab per Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de.

Ein schöner Abend mit Musik, Essen und Cidre aus der Bretagne

19.07.2020 – Jour de France – „Côté Bretagne“

Am Sonntag veranstalteten das Lesecafé mit seinem Klimaschutz-Projekt „Nachhaltigkeit trifft Altstadt“ und das deutsch-französische Institut Erlangen (dfi) ein nachhaltiges Kulturfest mit Live-Musik in der Altstadtmarktpassage. Aufgrund der Corona Beschränkungen waren nur 100 Gäste  zugelassen. Alle hielten sich vorbildlich an die Regeln. 

„Gerne hätten wir noch mehr Gäste empfangen, die Warteliste war lang“, erzählt Tina Prietz, Veranstalterin und Leiterin von Nachhaltigkeit trifft Altstadt. Die Gäste, die es unter die ersten Hundert geschafft hatten, genossen einen schönen Sommerabend im spontan errichteten „Cidre-Garten“. 

Neben original Bio-Cidre aus der Bretagne gab es auch vielfältiges klimafreundliches Essen vom Lesecafé. Crêpes und Galettes waren der kulinarische Beitrag speziell für diesen Nachmittag „côté Bretagne“.  Und auch wenn typisch bretonische Varianten wie „Käse und Schinken“ oder „Pomme caramel“ nicht oder eben nur in der veganisierten Variante im Angebot waren, bewies die nicht enden wollende Schlange am Crêpes Stand, dass es den Erlanger und auch französischen Gästen schmeckte. 

Für die passende Atmosphäre sorgte die Band „sans façon“ aus Erlangen und Nürnberg sowohl mit alten Klassikern als auch aktuellen französischen Songs. Mit Sänger Christophe Jardin aus Rennes, der immer wieder mit Anekdoten zu den gespielten Stücken aufwartete, hatte auch die Parnerstadt ihren Auftritt. Tobias Ott nutzte die Pausen, um über die Postkartenaktion für die Partnerstädte zu informieren. Viele Gäste beteiligten sich spontan und sandten Grüße an Freunde in der Erlanger Partnerstadt Rennes.

Auch Infos zum Klimaschutz im Alltag kamen nicht zu kurz. Katharina Zeck, Mitarbeiterin des Lesecafé-Klimaschutzprojekts „Nachhaltigkeit trifft Altstadt“, servierte als „lebendiges Buch“ den Gästen an ihren Tischen Hinweise zu klimafreundlicher Ernährung. Viele waren von der Klimawirkung einzelner Lebensmittel überrascht: „Butter? Das hätte ich jetzt nicht gedacht!“. „Durch den hohen Milchverbrauch entstehen bei der Produktion von 1 kg Butter stolze 24 kg CO2-Äquivalente“, erklärt Katharina Zeck. Aufgrund des Verzichts auf tierische Produkte und die Verwendung regionaler, saisonaler Lebensmittel fielen für die Crêpes und Galettes des Lesecafés nur etwa 20 Prozent der sonst entstehenden CO2-Emissionen an.

Zum Abschluss des Abends führte das Team vom deutsch-französischen Institut einen ganz besonderen Tanz auf. Er wurde von der Sport AG an der Pestalozzi Schule, die vom dfi betreut wird, in einem Video-Kurs einstudiert, während die Schule wegen Corona geschlossen war. Die Choreografie stammt vom französischen Beitrag beim Eurovision Songcontest 2019 zu dem Lied „Bim bam Toi“.

„Insgesamt war es auch mit den Einschränkungen durch Corona ein sehr schöner Abend; der Einsatz aller, vor allem auch der zahlreichen Helferinnen und Helfer, hat sich gelohnt“, sagt auch Rachel Gillio, die Leiterin des dfi.