Durch Ernährungsgerechtigkeit zur Klimagerechtigkeit?!

Wege zu einem zukunftsfähigen Ernährungssystem im Klimaschaufenster Erlangen.  

Heute steht uns eine große Vielfalt an Lebensmitteln zu sehr günstigen Preisen zur Verfügung. Das war jedoch nicht immer so und wurde nur durch bestimmte Aspekte unseres bisherigen Ernährungssystem möglich – Doch welchen Preis zahlen dabei die Ökosysteme unseres Planeten? Denn diesen Errungenschaften und unserem Wohlstand stehen eine Vielzahl an großen globalen Problemen gegenüber. Sie reichen vom zunehmenden Verlust der landwirtschaftlichen Biodiversität über die Ausbreitung von einerseits ernährungsbedingten Krankheiten und andererseits Mangelernährung bis hin zum erheblichen Beitrag des aktuellen Ernährungssystems zum Klimawandel. 

Die derzeitige Ausstellung im Klimaschaufenster Erlangen widmet sich daher dem dringend notwendigen nachhaltigen Ernährungswandel und stellt verschiedene Ideen für ein zukunftsfähiges Ernährungssystem vor. Neben den dargestellten Informationen ermöglichen verschiedene interaktive Aktionen das spielerische Kennenlernen der klimafreundlichen Alternativen.

Zudem gibt es die Möglichkeit, das dargestellte Wissen zum Beispiel zum sogenannten “Speiseplan der Zukunft” oder dem Thema “Lebensmittelverschwendung” etc. durch angeleitete Mini-Workshop und Aktionen zu vertiefen und mehr zu Umsetzungsmöglichkeiten im Alltag zu erfahren.
Termine der Workshops unter: klimaschaufenster.de
Der Besuch der Ausstellung und die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos.  

Anmeldung zu den Workshops an info@klimaschaufenster.de

Ausstellungszeitraum:  

23.06.-30.07.2022

Öffnungszeiten 

MI = 12:00-16:00 Uhr  
Do = 13:00-18:00 Uhr  
FR = 13:00-20:00 Uhr  
SA = 13:00-16:00 Uhr
______________ 

Zusätzliche Öffnungszeiten für Schulklassen und Gruppen möglich.   

Mitwirkende Initiativen: 

Teilerei Erlangen 
Foodsharing Erlangen
Weltladen Erlangen
Lesecafé Anständig essen
Klimafreundliche Nachbarschaftsküche
SOLAWI Erlangen

Kontakt: Sophia Marte, info@klimaschaufenster.de

Eine Ausstellung des Umweltamts der Stadt Erlangen in Kooperation mit Lesecafé Anständig essen e.V.

#SupportUkrainePIC – Bilder gegen den Krieg

Vom 16. bis 19. Juni steht das Klimaschaufenster ganz im Zeichen des Comic Salons, der ja weit mehr Themen abdeckt als die klassische Comic Idee nahelegt. Gezeigt werden Illustrationen der ukrainischen Künstler*innengruppe Pictoric Illustrators Club. Mit der Aktion #SupportUkrainePic wollen sie weltweit auf die Gewalt und das Leiden in der Ukraine aufmerksam machen.

Die digital reproduzierten Grafiken in der Ausstellung vereint die Dringlichkeit der historischen Situation und der klar formulierte Anspruch der Initiative, diese Bilder in die Welt zu tragen. Bilder, die einen tiefen Einblick in die Schrecken des Krieges vermitteln, und in den mentalen Zustand, in dem sich die ukrainische Gesellschaft befindet. Es gibt stille und persönliche Arbeiten, plakative und mit kämpferischen Slogans versehene und Zeichnungen, die abstrakt und universell lesbar sind. So erschütternd die Illustrationen auch sein mögen, sie geben auch Hoffnung. Denn wo es noch Kunst gibt, kann nicht alles verloren sein.

Russian Peace © Anna Sarvira

Öffnungszeiten:
Do 12:00–19:00
Fr/Sa 10:00–19:00
So 10:00–18:00 Uhr

Weitere Informationen: 
https://www.comic-salon.de/de/supportukrainepic-bilder-gegen-den-krieg

No Cars Go – Malerei von Hartmut Kiewert

Animals Crossing – Tiere queren die Straßen, lassen sich auf Kreuzungen nieder und wandern ins Grüne oder in die Shoppingmall. Die realistisch wirkenden Bilder von Hartmut Kiewert zeigen eine utopische Welt, die den Anthropozentrismus hinter sich gelassen hat. Nichtmenschliche Tiere nehmen hier die urbanen und ruralen Räume selbstverständlich mit in Anspruch.

Nachhaltigkeitsgedanken zu einer grünen, menschen- und tierfreundlichen Nutzung von Stadträumen mit alternativen Ideen zur Mobilität scheinen wirklich zu werden. Im Hintergrund der malerischen, collagierten Bildräume wird jedoch ein dystopisches Moment sichtbar, welches seine ambivalente Wirkung entfaltet.

Konfrontiert mit der Zerstörung von Gebäuden und Straßen wird hier die offene Frage aufgeworfen, welche Veränderungen mit und nach der Klimakrise notwendig sind, um eine Empathie der Verbundenheit zu ermöglichen, die mit den Menschen auch alle anderen Tiere in das Recht auf Leben und Glück mit einbezieht.

Seit gut 14 Jahren setzt sich Kiewert mit dem gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnis auseinander und lädt ein, nicht-anthropozentrische Perspektiven einzunehmen, um tierliche Interessen in den Debatten über ein gutes Leben für alle mitzudenken. So achtet der vegan lebende Künstler auch bei seinen Arbeitsmaterialien, wie Farben und Pinsel, darauf, dass sie keine tierlichen Bestandteile enthalten.

Im Fokus der Ausstellungen des Klimaschaufensters mit Workshops, Vorträgen und Präsentationen steht die Frage: Wie können wir unseren Alltag klimafreundlicher gestalten? Die Stichworte Mobilität, erneuerbare Energien, ökologische Landwirtschaft, klimafreundlicher Konsum, Grün in der Stadt umreißen das Themenfeld der rund 15 Ausstellungen, die bisher mit Partnern aus dem Erlanger Nachhaltigkeits- und Klimaschutznetzwerk stattfanden. Die Ausstellung »No Cars Go« erweitert dieses Spektrum um einen spannenden Brückenschlag aus der Kunst zwischen Tierrechten und Mobilität hin zu der Frage: Wem gehört der (urbane, rurale) Raum?

Vernissage
Sa, 23. April 2022, 17 Uhr
Die Eröffnungsrede hält die Kunsttheoretikerin Ana Dimke.

Ausstellungsdauer
April – 11. Juni 2022

Öffnungszeiten
Mi 12 – 18 Uhr
Do 12 – 18 Uhr
Fr 12 – 20 Uhr
Sa 12 – 17 Uhr
So 11 – 14 Uhr
sowie zur Langen Nacht der Wissenschaften am 21. Mai 2022 von 18 – 24 Uhr.
Zusätzliche Öffnungszeiten für Schulklassen und Gruppen möglich.
Kontakt: info@klimaschaufenster.de

Die Ausstellung »No Cars Go« ist ein Projekt des Forums Tierrechte des Nachhaltigkeitsbeirats der Stadt Erlangen.

„Flucht und Klima“ im Klimaschaufenster

Vom 1. bis 25. September zeigt der Verein Ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuung in Erlangen (EFIE) in der neuen Ausstellung im Klimaschaufenster Perspektiven auf »Flucht und Klima«.

»Stellen Sie sich vor, ein Mann ist in die Regnitz gefallen und Sie helfen ihm nicht. Sie würden sich strafbar machen. Das Schiff Iuventa hat 14.000 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet. 10 Crew-Mitglieder standen danach in Italien vor Gericht und ihnen wurden hohe Strafen angedroht, weil sie Leben retten wollten.« Mit diesen Worten appellierte Dr. Martin Hoheisel auf der Moria-Demo vor einem Jahr in Erlangen an die Vernunft und Menschlichkeit der Politiker*innen, Seenotrettung endlich zu entkriminalisieren und Menschenleben zu retten.

Aktuell sind 80 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht – das entspricht in etwa der Gesamtbevölkerung Deutschlands. Neben Krieg, Hunger und Gewalt zwingen auch Klimakatastrophen immer mehr Menschen, ihre Heimat zu verlassen. Die Ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuung in Erlangen e.V. (EFIE) und Amnesty International Erlangen wollen mit der Ausstellung »Flucht und Klima« auf Notlagen wie diese aufmerksam machen. Anschaulich informieren die beiden Vereine über Themen wie Fluchtursachen, Seenotrettung und Europas Abschottungspolitik.

Die Ausstellung ist immer mittwochs bis samstags von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Sie ist auch Teil des Programms der Nachhaltigkeitstage.

„Mobilität anders denken“ im Klimaschaufenster

Wem gehört eigentlich der Platz in den Städten? Wie kann ich meine täglichen Wege klimafreundlich zurücklegen – auch wenn ich mal mehr zu transportieren habe? Wer entscheidet, wie eine Straßenbahnhaltestelle aussieht? Werden wir in Zukunft klimaneutral fliegen?

In der neuen Ausstellung im Klimaschaufenster werden die Besucher*innen aufgefordert Mobilität anders zu denken und Stadtgestaltung zu hinterfragen. Gezeigt werden unter anderem Modelle von der Planungswerkstatt für die Stadt-Umland-Bahn, welche Kinder im Rahmen verschiedener Workshops mit dem Stadtjugendring gebaut haben.

Im Fokus der Ausstellung steht das Kunstwerk Crossing III von Hartmut Kiewert. Seit 2008 befasst sich der Künstler in seinen Bildern mit dem gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnis. Mit seinen Kunstwerken aus der Reihe Animal Utopia thematisiert er auch die Gestaltung unserer Stadträume und interpretiert das Motto »Reclaim the Streets« auf ganz eigene Weise.

In einer Erlanger Mobilitätsausstellung darf das Thema Fahrrad natürlich nicht fehlen. Mit dabei ist auch der ADFC, und der Fahrradbeauftragte der Stadt Erlangen, Holger Schmidt, beantwortet in seiner Sprechstunde am Donnerstag, den 5. September von 15 bis 17 Uhr Fragen rund um die Themen Fahrradstraßen, Lastenräder, Verkehrssicherheit und die Vorteile des Radfahrens für Klima und Gesundheit.

Öffnungszeiten: 4. bis 28. August Mittwoch bis Samstag 12 bis 18 Uhr, 29. August (Poetenfestsonntag) 10 bis 14 Uhr

Ideen vom guten Leben: Foodsharing

Unsere aktuelle Ausstellung im Klimaschaufenster zeigt »Ideen vom guten Leben« in einer klimagerechten Zukunft. Da darf Foodsharing nicht fehlen!
Die Initiative engagiert sich gegen Lebensmittelverschwendung, rettet ungewollte und überproduzierte Lebensmittel von privaten Haushalten sowie von kleinen und großen Betrieben.
Darüber hinaus setzen sie sich für einen Wegwerfstopp und gegen den Verpackungswahnsinn der Supermärkte ein.

Foodsharing ist aber noch mehr, die Initiative versteht sich auch als bildungspolitische Bewegung. So informieren sie in unserer Ausstellung über das Lebensmittelretten und was jeder und jede gegen die Verschwendung von Lebensmitteln tun kann.
Immer samstags von 12-18 Uhr sind sie vor Ort und verteilen Gerettetes. Schaut doch mal vorbei! =)

Interesse mitzumachen? Mehr Infos gibts auf der Website von Foodsharing: https://foodsharing.de/

Ideen vom guten Leben: Fairlangen

Seit über 10 Jahren setzt sich Fairlangen für mehr Nachhaltigkeit vor Ort ein. Auf ihrer Website fairlangen.org gibt es jede Menge Ideen, Tipps und Anstöße für ein nachhaltiges Leben, fairen Handel und Konsum. Zum Anfassen – bzw. coronakonform zum Anschauen – gibt es diese Anregungen jetzt vom 5. Mai bis 12. Juni im Klimaschaufenster zu sehen.

Fairlangen trägt zusammen mit der Gemeinwohlökonomie, dem Umsonstladen und Foodsharing zur gemeinsamen Ausstellung bei und ist jeweils mittwochs vor Ort direkt ansprechbar.

Die Ausstellung ist mittwochs bis samstags jeweils von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Über die Plattform »darf ich rein« können Termine bereits vorab vereinbart werden, aber auch ein spontaner Check-in vor Ort ist sowohl in analoger Form als auch per App möglich.

Ausstellung im Klimaschaufenster: Ideen vom guten Leben

In der Grundlagenstudie Klimanotstand werden sie als „Pioniere des Wandels“ bezeichnet – Menschen, Unternehmen oder Gruppen, die sich vor Ort aktiv für einen Wandel einsetzen, pionierhaft Innovationen entwickeln und damit zeigen, wie die Gesellschaft von morgen aussehen kann. Als Beispiele genannt werden in der Studie nur das Lesecafé und das Klimaschaufenster. Aber in Erlangen gibt es auch noch weitere Pioniere des Wandels.

Ab dem 5. Mai lädt das Klimaschaufenster wieder zu einer spannenden Ausstellung in die Altstadtmarktpassage ein. Fairlangen, die Gemeinwohlökonomie, der Umsonstladen und Foodsharing präsentieren „Ideen vom guten Leben“ in einer klimagerechten Zukunft.

Die vier Initiativen tragen zur Ausstellung bei und sind jeweils an einem Wochentag vor Ort direkt ansprechbar. Mittwoch mittags ist Fairlangen im Klimaschaufenster, donnerstags die Regionalgruppe der Gemeinwohlökonomie, freitags der Umsonstladen und samstags Foodsharing.

Die Ausstellung ist mittwochs bis samstags jeweils von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Über die Plattform „darf ich rein“ können Termine bereits vorab vereinbart werden (https://ticket.darfichrein.de/608a867c41e96453769b6319), aber auch ein spontaner Check-in vor Ort ist sowohl in analoger Form als auch digital möglich.

Um Kontakte und die Infektionsgefahr zu minimieren, können nur Perosnen eines Hausstandes gleichzeitig die Ausstellung besuchen. Im Klimaschaufenster gilt Maskenpflicht.

Click-&-Meet: Wiedereröffnung des Klimaschaufensters: „Solawi: genial – lokal“

Fast ein halbes Jahr wartet die Solawi Erlangen jetzt schon auf die Fortsetzung ihrer Ausstellung im Klimaschaufenster – nach Ostern ist es soweit!
Am 9., 10., 16. und 17. April ist das Klimaschaufenster wieder geöffnet!

Freitags von 15-19 Uhr und samstags von 14-18 Uhr kann die Ausstellung über regionale, solidarische Landwirtschaft und klimafreundliche Ernährung nach vorheriger Anmeldung besucht werden.
Bei Interesse einfach eine Mail an karindepner@web.de senden und einen Termin vereinbaren.

UPDATE:
Aufgrund der gestiegenen Inzidenz dürfen wir leider am 16. und 17. April nicht öffnen, auch nicht mit vorheriger Terminvereinbarung!

Streuobstwiesen – Klimaschutz zum Anbeißen

Spätsommer ist bei uns in Franken Apfelzeit – auch im Klimaschaufenster

Der Arche-Bauernhof Erlangen Stadt und Land e.V. präsentiert in seiner Ausstellung vom 23. September bis 17. Oktober Interessantes rund um Äpfel, Streuobstwiesen, Ernährung und was der Verein so alles kann – handwerklich und kulinarisch.

Was das alles mit Klimaschutz zu tun hat?
Finden Sie es heraus!

Die Ausstellung ist Mittwoch bis Freitag jeweils von 15 – 19 Uhr und Samstag von 12 – 16 Uhr geöffnet. Immer samstags wird der Dörraparat angeschmissen und es gibt eine Trockenobst-Verkostung.

Bei der Eröffnung am 23. September gibt es außerdem Apfelsekt aus Streuobst zum Probieren.

Am 10. Oktober um 19 Uhr kommt Ottmar Fischer ins Lesecafé für seinen Vortrag „Steuobstwiesen im Nürnberger Land – Ein Naturparadies und alte Obstsorten neu entdecken„.
Um Voranmeldung per Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de wird gebeten.

Sie haben einen Apfelbaum im Garten und wissen nicht, um welche Sorte es sich handelt?

Zum Abschluss der Ausstellung kommt am Samstag den 17. Oktober von 10 bis 14 Uhr der Pommologe Friedrich Renner ins Klimaschaufenster und bestimmt Apfel- und Birnensorten.
Wir bitten um Anmeldung per E-Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de – so können wir Wartezeiten ausschließen und Hygienerichtlinien einhalten.