Repariere, Teilen, Helfen & die Umwelt schützen

Bei unserem 3. Altstadttreff am 23. September diskutierten wir mit unseren zahlreichen Gästen über Möglichkeitnen für weniger Ressourcenverbrauch, mehr Miteinander und einen nachhaltigeren Alltag.

Unter dem Motto „Teilen statt Kaufen“ stellten sich viele Initiativen und Projekte vor, die entweder in erlangen bereits gut laufen, teilweise aber auch erst noch gestartet werden müssen.

Hier eine Übersicht über all unsere Gäste:


Warum beschäftigen wir uns mit diesem Thema?
Unser Massenkonsum, der Überfluss und unsereWegwerf-Gesellschaft sorgen für einen enormen Verbrauch von wertvollen Ressourcen. Bei der Produktion von beispielsweise Kleidung oder Elektronik werden nicht nur Millionen Tonnen von Treibhausgasen ausgestoßen sondern auch die Arbeiter*innen ausgebeutet. Im Endeffekt verschmutzen wir durch giftige Chemie und unmengen von Plastik unsere Umwelt.

Dabei läge die Lösung so nah:
Vereine wie „Reuse“ gründen sich und wollen eindeutschlandweites netzwerk der „Reparatur-Revolution“ aufbauen – Vorbild ist „de Kringwinkel“ aus Belgien.
In vielen Städten – auch in Erlangen – versuchen kleine Initiative mit Repair-Cafés, Kleidertauschparties und Umsonstläden ein Umdenken in Gang zu setzen.


Alle Teilnehmer*innen des 3. Altstadttreffs sind sich einig: Wir brauchen in Erlangen mehr Platz für kreative Lösungen wie Repair-Cafés, Second-Hand- oder Umsonstläden und Nimm-&Gib-Schränke.
Wir sind gespannt, was sich in der nächsten Zeit in der Altstadt entwickelt und unterstützen gerne alle Ideen für ein nachhaltiges Leben!

3. Altstadttreff – Teilen statt Kaufen

Wie viele Bohrmaschinen braucht ein Mehrfamilienhaus?
Wer gießt meine Blumen, wenn ich im Urlaub bin?

„Nachhaltigkeit trifft Altstadt“ lädt ein zum dritten Erlanger Altstadttreff. Im Mittelpunkt stehen diesmal Ideen für eine solidarische und nachhaltige Nachbarschaft.

Was müssen wir selbst besitzen und was können wir gut teilen?
Wie können wir uns gegenseitig unterstützen?

Diesen Fragen gehen wir gemeinsam mit unseren Gästen nach:

  • Umweltamt (Vorstellung von Pumpipumpe und Erlanger Verschenkbörse)
  • Free Willy (Umsonstladen)
  • Dritte Welt Laden
  • Erlanger Werkstattwagen vom Arche-Bauernhof
  • Organisierte Nachbarschaftshilfe Dechsendorf-Erlangen

Fragen und Beiträge zu eigenen Erfahrungen zum Thema sind willkommen.
Die Lesecafé-Küche sorgt mit Häppchen für das leibliche Wohl.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch den 23. September um 19 Uhr im Lesecafé statt. Anmeldung vorab per Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de.

„Der Klimawandel ist bereits da…“

„… Aber wir sind nicht machtlos!“, bekräftigt Katharina Funk, Klimaschutzmanagerin der Stadt Erlangen beim 2. Erlanger Altstadttreff zum Thema Mehr Grün in der Stadt. Durch engagierten Klimaschutz können wir die schlimmsten Folgen des Klimawandels noch verhindern. Trotzdem brauchen wir auch jetzt schon Klimaanpassung, denn auch bei uns in Erlangen sind die Klimafolgen bereits spürbar: zunehmende Hitze, Dürre, Starkregen und Stürme.

Durch den Wärmeinseleffekt leiden insbesondere die Menschen in den Städten unter den zunehmenden Temperaturen. Helfen kann hier die sogenannte „Grüne Infrastruktur“ – also Pflanzen überall in der Stadt. Außerdem bietet sie wertvollen Lebensraum für viele Tiere und trägt so zum Erhalt der Artenvielfalt bei.
Vor allem Bäume leisten durch Schattenwurf, Verdunstung und Photosynthese einen wichtigen Beitrag zur Kühlung ihrer Umgebung und sorgen für frische Luft. „1 Baum kühlt soviel wie 10 Klimaanlagen, so kommt es dazu, dass Parks im schnitt bis zu 5 Grad kühler sind, als die bebaute Umgebung“, erklärt Katharina Funk.

Neben Bäumen tragen auch Fassaden- und Dachbegrünung zu einem ausgeglicheneren Mikroklima bei. Sie wirken wie eine gute Dämmung: im Sommer kühlend und im Winter wärmeisolierend.

Im Trend ist auch „Urban Gardening“ – also Gärtnern in der Stadt meist mit Hilfe von mobilen Hochbeeten. Thomas Kuhn vom Green Office der FAU stellt anhand verschiedener Beispiele die vielfältigen Vorteile von Urban Gardening vor: „Solche soziokulturellen Projekte können ein Verständnis zwischen Stadt und Ökologie fördern, einen Beitrag zur lokalen Ernährungssouveränität leisten, Gemeinschaft fördern, Partizipation ermöglichen, als Lernort dienen und zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen.“

Außerdem zeigt er, wie auch auf kleinstem Platz mehr Grün entstehen kann, z.B. in einem ausrangierten Schuhregal.

Vor unserem 2. Altstadttreff brachten die „Grünologen“ mit ihrer Guerilla-Pflanzaktion mehr GRÜN in die Altstadtmarktpassage. Sie zeichneten unsere Pflanzkisten mit ihrem Siegel aus und lobten den Stadtgarten des Lesecafés. Auch unser Klimaschaufenster freut sich über ein neues Pflänzchen.

Sie haben Fragen zu den Themen Klimaanpassung, Urban Gardening oder Grün in der Stadt? Oder Sie wollen bei einem Stadtgarten-Projekt mitmachen? Dann schreiben Sie uns einfach eine Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de – wir freuen uns auf den Austausch.

2. Altstadttreff am 15.07.2020

Klimaschutz in der Erlanger Altstadt? Wer in Erlangen wohnt, weiß, wie viele Fragen damit verbunden sind – auch wenn es um mehr Grün in der Stadt geht. 

Mehr Grün in der Stadt

Wir laden am 15. Juli um 19:00 Uhr ins Lesecafé ein zum zweiten Erlanger Altstadttreff für mehr Grün in der Stadt.
Kann die Altstadt durch mehr Grün klimafreundlicher werden? Was muss dafür passieren? Was bedeutet Klimaanpassung?

Mit Gästen vom Institut für Geographie, Umweltamt und Aktionskünstlerinnen(*) geht es um folgende Themen: Stadtgartenprojekte in Erlangen, Klimaanpassung durch Begrünung auch bei wenig Platz und Fördermöglichkeiten für Bürger*innen, die privat zu mehr Grün in der Stadt beitragen wollen.

Fragen und Beiträge zu eigenen Erfahrungen zum Thema sind willkommen. Die Lesecafé-Küche sorgt mit Häppchen für das leibliche Wohl. 

Die Teilnahme ist kostenlos. Wegen der Hygiene-Schutzmaßnahmen ist die Zahl der Gäste begrenzt, deshalb bitten wir nach Möglichkeit um Voranmeldung per E-Mail (info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de).

(*) Die Kunstaktion startet bereits um 17:30 vor dem Lesecafé.

Kurzbericht über den 1. Altstadttreff

Beim ersten Erlanger Altstadttreff „Klimafreundlich durch den Winter“ gab es allerlei Tipps zum Energiesparen in Haus und Wohnung. 

Stefan Jessenberger von Energiewende ER(H)langen e.V. erklärte, warum das Thema so wichtig ist: „Heizen macht rund 20 Prozent unserer persönlichen CO2-Emissionen aus“. Um den Alltag klimafreundlicher zu gestalten, gibt es viele Möglichkeiten, wie wir Heizenergie einsparen können. Heinz Horbaschek aus der Arbeitsgruppe Neue Energien vom Bund Naturschutz erklärte die Unterschiede der gängigsten Heizsysteme. Er empfiehlt intensive Dämmung und wenn möglich eine Wärmepumpe in Kombination mit einer PV-Anlage auf dem Dach für eine möglichst klimafreundliche Energieversorgung. 
Doch das geht nicht immer. In der Altstadt ist Außendämmung wegen des Denkmalschutzes oft nicht möglich. Michael Bauch und seine Miteigentümer*innen sind einen anderen Weg gegangen. Sie haben alle warmen Bestandteile des Heizungssystems gedämmt. In Kombination mit dem Austausch der Heizung, der Anschaffung einer modernen Umwälzpumpe und der zusätzlichen Solarthermie-Anlage auf dem Dach, konnte der Verbrauch – und damit auch die Emissionen – über die Hälfte abgesenkt werden. 
Konrad Wölfel aus dem Umweltamt berät besonders Wohnungseigentümer*innen und Mieter*innen über sparsames Heizen, richtiges Lüften und die Vermeidung von Schimmelbildung. An diesem Abend informiert er über das vielfältige Förderprogramm der Stadt Erlangen für Sanierungsvorhaben der Heizungsanlagen oder Aufrüstung mit Erneuerbaren Energien.
Neben der Fülle an Informationen, blieb dennoch genug Zeit für Fragen und persönlichen Austausch im Anschluss.

Sie interessieren sich für das Thema Energiesparen und haben den Termin leider verpasst?
Im März gestalten der Energiewende-Verein und die Arbeitsgruppe Neue Energien vom Bund Naturschutz unser Klimaschaufenster. Ein abwechslungsreiches Programm aus individuellen Beratungsangeboten, Vorträgen und Workshops wartet auf Sie. 

Der nächste Altstadttreff findet am 25. März statt. 
Haben Sie Fragen oder Ideen, wie wir unser alltägliches Leben in Erlangen klimafreundlicher gestalten können? Dann schreiben Sie uns: info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de